Auf geht´s nach Mauterndorf!

Am Sonntag ist es wieder so weit: Mehr als 30 Mädchen und Burschen aus vier Salzburger Vereinen nehmen am traditionellen ASVÖ-Trainingslager in Mauterndorf teil. Mit dabei nun schon zum zweiten Mal auch Fechterinnen und Fechter aus der DiDo-Gruppe. Das Trainer-Trio Moritz, Pipo und Clara garantieren für ein abwechslungsreiches Training, Elisabeth Mauser und ihr Team für das gewohnte Rundumwohlfühlprogramm.

Training in München

Sebi Erl hat einen Münchenbesuch mit dem Fechten verknüpft und eine Trainingseinheit beim MTV München eingelegt. Das war nicht das letzte Mal. Gerade in einer Sportart wie Fechten, in der es in allen Klubs nicht Unmengen an Sparringpartner gibt, sind Trainingsfahrten wichtig. Seine Schwester Lisa Schaurecker wird die Möglichkeit in der nahen Millionenmetrople ebenfalls nützen.

Mack-Geschwister schwitzen in Italien

Die österreichische Jugendmeisterin Laetitia und SSM-Schüler Gregor Mack feilen bei einem Trainingslager in Italien an ihrer Kondition und Technik. Mit Sparringpartnern aus vielen Nationen macht das Training Spaß und schult den Fechtstil. Nächste Station: das Salzburger Trainingslager Ende August in Mauterndorf.

Auch „Hobbyfechter“ brauchen Muskeln

In der Dienstag-Donnerstag-Gruppe geht es engagiert zu. Ehe gefochten wird bietet Verbandstrainer Moritz Hinterseer ein saftiges Training an, das schwer an Cross-Fit-Stunden erinnert. Aber alle sind voll Eifer dabei, auch wenn die Schweißtropfen rinnen und die Muskeln brennen.

Lilli trainiert bei Spitzenklub

Dem Salzburger Fechtsport ist über seinen Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer eine außergewöhnliche Kooperation gelungen, um für Lilli Brugger, die vom Land Salzburg in den Hoffnungskader für die Olympischen Spiele in Paris 2024 aufgenommen wurde, beste Trainingsbedingungen zu schaffen: Brugger wird ab August regelmäßig in Padua im Klub des Spitzentrainerpaars Francesca Bortolozzi und Andrea Borella mit trainieren. Das berühmte Fechterehepaar hat in seiner aktiven Zeit zusammen unverstellbar 2 x Olympiagold, 8 x WM-Gold, 6 x WM-Silber, 4 x WM-Bronze und 2 x EM-Gold erfochten. „Andrea und Francesca, die ich aus meiner Zeit im Weltcupzirkus kenne, sind absolute Profis in einem Land, in dem der Fechtsport einen ähnlichen Stellenwert hat, wie bei uns der Skisport!“, sagt Hinterseer, der in dieser Möglichkeit generell einen großen Mehrwert für den gesamten Salzburger Fechtsport sieht.

Renè heiratete seine Carina

René Pranz, unser Olympionike, hat seine große Liebe Carina geheiratet. Als Festgäste gratulierte Österreichs Florett-Hautevolee seiner Tage. Von links: Dominik Wohlgemuth, Tobias Reichetzer, Roland Schlosser, Carina und René, die Hinterseer-Brüder Tobias und Moritz sowie Max Ettelt.

Sommer-Training 2021

 

  • Bis 15. Juli leitet Moritz das Training in allen Klassen
  • 16. Juli bis 1. August ist das Fechtzentrum geschlossen.
    Training auf Eigeninitiative – etwa der DiDo-Gruppe – nach
    rechtlichen Regeln möglich.
  • Von 2. bis 6. August leitet Pipo das Training in allen Klassen
  • Ab 9. August normales Regeltraining

 

10 neue Übungsleiter

10 Fechterinnen und Fechter vom ASVÖ-Fechtclub, dem Fechtclub Hallein und dem Fechtclub St. Johann schlossen am Samstag im Salzburger Fechtzentrum den diesjährigen Übungsleiterkurs ab. Den allgemeinen sportlichen Teil und die Theorie lief über Kurse des ASVÖ Salzburg, den Fechtspezialkurs hielt Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer. Die Prüfung bestanden: Andrea Panacz, Lilli Brugger, Lisa Schaurecker, Oktavia Podstatzky, Jürgen Schmauzer und Erik Huthmann (alle AFCS), Stefanie und Markus Deisl (St. Johann) sowie Vanessa Meyer und Beatrix Umlauf (FC Hallein).

Prüfung zum Diplom-Fechtmeister

Wohl wissend um die Grenzen der eigenen Möglichkeiten, freue ich mich sehr über die bestandene Prüfung zum Diplom-Fechtmeister in der „Akademie der Fechtkunst Österreichs“ in Wien vor der Jury Sepp Poscharnig, Präsident der AdFÖ, Nationaltrainer Evgeny Pickman sowie Alt-Olympioniken Herbert Lindner. Den Erfolg sicherte auch, dass sich meine liebe Frau Uschi, selbst staatlich geprüfte Fechttrainerin, im praktischen Teil als „Schülerin“ zur Verfügung gestellt hat. Im Bild schlägt mich Sepp Poscharnig nach Überreichung der Urkunde zum Diplom-Fechtmeister.(Meine theoretische Arbeit lautet übrigens: „U80 – Fechtsport im Alter“)

Überraschungsgold bei Heim-ÖM

Bei der Heim-OEM der Junioren holte sich am Wochenende mit dem Florett überraschend Matisse Melot de Beauregard die Goldmedaille! Dabei bewies er starke Nerven, lag er doch zwischenzeitlich fast aussichtslos 7:2 zurück. Mit seinen Teamkollegen Fabian Pribas und Giuliano Seminerio erfocht er dann mit der Mannschaft noch Silber. Dies gelang auch dem Damenteam Lisa Schaurecker, Laetitia Mack und Julia Eistert, die nach Einzel-Bronze trotz überstandenem Bänderriss angetreten war. Ein einziger Treffer fehlte dem Trio auf Gold!