Im Weltcup weht rauer Wind

Lilli Marija Brugger startete am Freitag in Tauberbischofsheim bei ihrem ersten Weltcup der Allgemeinen Klasse – als Juniorin und um einmal die Luft in dieser Liga zu schnuppern. Und sie sah: dort weht ein rauer Wind, ein Sieg war ihr nicht vergönnt. Wichtig aber ist die Analyse: „Lilli hat kein Gefecht gegen die starken Gegnerinnen aus Frankreich, Deutschland oder den USA klar verloren. Das ist gut. Sie konnte Erfahrung sammeln und wir können arbeiten, bis die Zeit kommt, wo diese Turniere für sie wichtig werden!“, sagte Trainer Moritz Hinterseer. Und Lilli? „Ich hätte Gefechte gewinnen können, habe gute Aktionen gemacht und es war zeitweise mega knapp!“.

Lillis erster Weltcup

Juniorin Lilli Marija Brugger startet morgen, Freitag, bei ihrem ersten Weltcupturnier der Allgemeinen Klasse. Und das gleich beim traditionsreichen Weltcup im deutschen Fechtzentrum Tauberbischofsheim Durch die guten Resultate bei nationalen Turnieren hat sie sich einen Startplatz erfochten. Am Freitag muss sich die junge Salzburgerin in der Vorrunde beweisen. Das Hauptturnier der besten 64 findet am Samstag statt.

Parallel zu Lillis Antreten im Weltcup startet ein halbes Dutzend Salzburgerinnen und Salzburger jenseits der 40 Jahre bei den Österreichischen Veteranenmeisterschaften in Graz.

Intensive Sasionplanung

Trotz Kaiserwetters trafen sich vergangenes Wochenende Salzburgs Trainer und Vorstandsmitglieder des Landesverbands zu einem Seminar zur Planung der kommenden Fechtsaison 2018/2019. Stundenlang wurden Lösungen für den besten Weg diskutiert und festgelegt. Herzlichen Dank, soviel Engagement ist unbezahlbar!

Ein Herz für den Sport

Walter Steidl, Chef der Salzburger SPÖ, selbst ein  begeisterter Sportler, hat ein Herz für den Sport – nicht nur für die großen Publikumsmagneten, sondern für die Vielfalt des Sports im Lande. Deshalb unterstützt er Sportarten, die nicht so im Schlaglicht stehen, bei der Jugendarbeit. So auch den erfolgreichen Salzburger Fechtsport: Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer und Landesverbandspräsident Roman Hinterseer nahmen jüngst im Namen der jungen MuskeStiere die Unterstützung entgegen.

2x Gold & 3 x Bronze

Beim 10. Salzburger MuskeStier, Österreichs größtem Hobbyturnier, nahmen wieder mehr als 100 Fechterinnen und Fechter aus dem In- und Ausland teil. Die SalzburgerInnen schlugen sich dabei sehr gut: Sebastian Lechner gewann den Degenbewerb, Philip Frasin war in Säbel nicht zu schlagen. Dazu setzte es 3 Mal Bronze: Marie Damisch im Damendegen, Wolfgang Hirner im Herrendegen sowie Evergreen Uschi Hinterseer im Damenflorett.
Hier findet ihr alle Ergebnisse:
Damendegen:https://www.pdf-archive.com/2018/04/15/damendegen-muskestier-2018/
Damenflorett: https://www.pdf-archive.com/2018/04/15/damenflorett-muskestier-2018/
Damensäbel: https://www.pdf-archive.com/2018/04/15/damens-bel-muskestier-2018/
Herrendegen: https://www.pdf-archive.com/2018/04/15/herrendegen-muskestier-2018/
Herrenflorett: https://www.pdf-archive.com/2018/04/15/herrenflorett-muskestier-2018/
Herrensäbel:https://www.pdf-archive.com/2018/04/15/herrens-bel-muskestier-2018/

Hier Bilder von den Salzburger MedaillengewinnerInnen: Weiterlesen

Julia rockt Füssen

Julia Eistert gewann am Sonntag das Internationale Kadettenturnier von Füssen, an dem Fechterinnen aus Deutschland, Frankreich und Österreich teilnahmen. Ab der Vorrunde steuerte sie ungefährdet dem Sieg entgegen. Sie gewann alle ihre Vorrundengefechte, in den Direkten siegte sie souverän und lieferte dann im Finale ein spannendes Gefecht gegen eine starke Fechterin aus München, das 15:10 für die Salzburgerin endete – das bedeutete Gold!

Matisse siegt in Füssen

Jung-MuskeStier Matisse Melot legt derzeit einen tollen Lauf hin: nach seinem Sieg vergangenes Wochenende in Neuaubing bei München holte er dieses Wochenende auch Gold beim traditionellen Maikäfer-Turnier in Füssen. In seiner Altersklasse, in der Fechter aus Deutschland, Italien und Österreich teilnahmen, war Matisse nicht zu biegen!

3. Runde HobbyCup

Die dritte Runde des Salzburger HobbyCups gewannen Hildegard Strohmeyer und Wolfgang Hirner, die ihre Finalgefechte gegen Franka Weltjen und Florian Katzlberger gewannen.
Die gesammelten Ergebnisse:
Damen: 1. Hildegrad Strohmeyer, 2. Franka Weltjen, 3. Marie Damisch, 4. Maria Jalon, 5. Stella Lesonie, 6. Elisabeth Ringler, 7. Dijana Dreznjak;
Herren: 1. Wolfgang Hirner, 2. Florian Katzlberger, 3. Renaldo Bartling, 4. Eilfredo Rodriguez, 5. Günter Schwab. 6. Armin Fallwickl, 7. Hans-Peter Speckmayer, 8. Arian Hillebrand, 9. Frederik Seng, 10. Vincent Schwarzenbacher, 11. Johannes Pavic, 10. Peter Oliver Wielandner.
In der Gesamtwertung führt nach drei Bewerben bei den Damen Hildegard Strohmeyer mit 85 Punkten vor Franka Weltjen (80) und Dijana Dreznijak (48). Bei den Herren liegt Renaldo Bartling mit 63 Punkten vor Florian Katzlberger (59) u7nd Sebastian Lechner (55).
Eine Runde steht noch aus, sie findet am Donnerstag, den 17. Mai 2018 statt.

 

Erik zeigte in Wien auf

Mit der Bronzemedaille im Gepäck kehrte Erik Huthmann vom Ranglistenturnier aus Wien nachhause. Gratulation! Nach zwei eher durchwachsenen Vorrunden besann sich der Salzburger Junior dann auf seine Qualitäten, schaltete unter anderem Ex-Teamkollegen Dominik Wohlgemuth aus und landete in der Endabrechnung auf dem dritten Platz. Klubkollege Martin Kain wurde 10.

Silber für Marie in München

Marie Damisch war zum Degenturnier nach Neuaubing als Titelverteidigerin gefahren – mit dem „Laterndl“ im Gepäck. Beinahe wäre der Coup gelungen. Nur eine Niederlage musste sie einstecken und diese gegen die Siegerin. In der Endabrechnung wurde es damit Silber – eine starke Leistung!
Beim Seniorenturnier in Wien zeigte Armin Fallwickl eine gute Leistung und holte sich mit dem Florett den zweiten und mit dem Degen den dritten Platz!