NEU: Vielfältiges Corona-Programm

Schon bisher gabs für Salzburgs Fechterinnen und Fechter täglich ein Workout-Programm (WOD), das Verbandstrainer Moritz Hinterseer zusammengestellt hat. Nun wird das Programm noch bunter: Künftig kommt am Sonntagabend oder zu Wochenbeginn der gesamte WOD-Plan für die kommende Woche! Zwei Beinarbeitstage werden von Moritz live über ZOOM begleitet, eine Extra-Trainingseinheit über ZOOM kommt von Halleintrainer Sebi Lechner.
Und jeden Sonntag können sich die MuskeStiere in eine Video-Analyse-Sitzung einklicken, in der die Ex-Weltcupprofis Moritz und Tobias Gefechte besprechen – regionale und Spitzenduelle aus der großen Fechtwelt.

Familiengefechte zu Ostern

Das ist wahre Leidenschaft fürs Fechten: Familie Mack hat Platz im Keller gemacht und ficht dort in Zeiten von Corona Familienturniere! Uli, Fritz, Laetitia und Gregor sind mit Herz bei der Sache. Heute hieß die Partie Männer gegen Frauen, morgen am Ostersonntag gibt es die Auflage Kinder gegen Eltern. Da werden sich die Oldies anstrengen müssen: Laetitia ist immerhin regierende österreichische Jugendmeisterin und Bruder Gregor, der das Sportgymnasium SSM besucht, hat sich heuer schon einige Medaillen geholt.

Frohe Ostern!

Liebe Fechterlinge!
Wir wünschen euch allen Frohe Ostern! Bleibt gesund und teilt mit uns die Vorfreude auf die Tage, an denen wir wieder die Klingen kreuzen können.
Der SLFV-Vorstand

Österreichweite Kampagne „Bleib im Verein“

Sport Austria, ASVÖ, ASKÖ und Sportunion haben in Zeiten der Corona-Krise österreichweit die Kampagne „Bleib im Verein“ gestartet.
Der Österreichische Fechtverband (ÖFV) unterstützt diese Kampagne und betont: „Bleib im Verein, denn wir brauchen dich jetzt! Bitte habe Verständnis für abgesagte Trainings- und Übungseinheiten. Wir bitten dich, deinen Mitgliedsbeitrag weiter zu bezahlen, denn die Beiträge sind nur knapp kalkuliert und berücksichtigen Kosten, die ganzjährig anfallen. Nur gemeinsam meistern wir diese Krise erfolgreich!
Vielen Dank für deine Mithilfe. #bleibimVerein

Walter Tschinkel feiert 90er

Walter Tschinkel sen., dem der Salzburger Fechtsport sehr viel zu verdanken hat, feiert heute seinen 90. Geburtstag. Als 1977 der ASVÖ-Fechtclub Salzburg als „Salzburger Fechtverein“ gegründet wurde, war Walter Tschinkel der erste Chef des Vereins. Sechs Jahre später wurde der Klub in ASVÖ-Fechtclub umgetauft. Bis 1987 leitete Tschinkel den Verein und legte damals den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung des Klubs. Dann übergab er die Leitung an seinen Sohn, den Spitzenfechter Walter Tschinkel jun., der die Leitung zehn Jahre später an Uschi Hinterseer übergab, die den Verein noch heute leitet. Wirt gratulietren dem Jubilar herzlich!

Der Sportausschuss des Österreichischen Fechtverbands (ÖFV) hat heute aufgrund der Situation in Zeiten von Corona beschlossen, die Saison vorzeitig zu beenden. Damit entfallen alle Staatsmeisterschaften und Österreichischen Meisterschaften. So auch die Kadetten-ÖM, die Anfang Juni in Salzburg stattgefunden hätte. Ob es im Herbst Ersatztermine geben wird steht noch nicht fest.

Auch die LM wird verschoben

Es kommt wohl nicht überraschend: die Landesmeisterschaften,
die für 8./9./10. Mai 2020 geplant waren, werden aufgrund der
aktuellen Lage rund um das Corona-Virus in den Herbst verschoben.
Ein Ersatztermin kann noch nicht festgelegt werden, da wir warten
müssen, was sich nach der Krise auf dem internationalen und nationalen Turniersektor ergeben wird.

Preise für Heim-workout

Seit gut einer Woche liefern wir über unsere Social-Media-Kanäle für jeden Tag workouts für die erzwungenen Tage zuhause.
Täglich gibt es auch spezielle Übungen für unsere jungen MuskeStiere.
Nun haben wir eine Aktion gestartet, wer bis Ostermontag Bilder oder kurze Videos vom Heim-Training sendet, nimmt an einer Verlosung teil:
1. Preis: 1 FIE-Klinge
2. Preis: 3 Kinokarten (Cineplexx-Gutscheine)
3. Preis: 1 E-Kabel

Skype-Konferenz

Der Vorstand des Salzburger Landesfechtverbands und des AFC Salzburg ist auch in Zeiten von Corona aktiv. Allerdings findet der monatliche „Jour fixe“ nicht wie gewohnt in der Casa Hinterseer statt sondern über Skype. In einer zweistündigen Schaltung stellten die sieben Frauen und Männer in dieser Videokonferenz die Weichen für die nächste Zeit.