Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Mag. Dr. Tobias Hinterseer: 0664 54 63 849
Dort erfahren sie alle Details.

Gold für Julia

Auch am zweiten Tag des Internationalen Ranglistenturniers in Wels setzte es für Salzburg Gold: Julia Eistert war bei den Juniorinnen nicht zu bezwingen!
Gut auch die Platzierungen ihrer Klubkollegen und Klubkolleginnen: in der Jugend B wurde Sebi Ertl 5. und Maxim Kyianenko 8., Fabian Pribas holte bei den Junioren Platz 6, Max Haselsteiner Platz 12 und Laetitia ;Mack wagte sich als ganz junge Kadettin auch bei den Juniorinnen auf die Planche und wurde 13.

Matisse gewinnt Wels

Matisse Melot de Beauregard gewann am Samstag das Internationale Kadettenturnier im Finale gegen den Slovaken Branislav Lancaric. Klubkollege Fabian Pribas wurde 6.
Bei den Damen schlug sich Laetitia Mack ausgezeichnet und eroberte bei den Kadettinnen die Silbermedaille. Bei den Mädchen in der Jugend C eroberte SSM-Schülerin Eva Raab den 6. Platz.

RIP Gerald Poschauko

Gerald Poschauko, viele Jahre ein fixer Bestandteil der Salzburger Fechtszene, vor allem auch durch sein Engagement  bei den Pongauer Fechtern in St. Johann, ist im 81. Lebensjahr von seinem mit Geduld ertragenen, schweren Leiden erlöst worden. Die Salzburger Fechterinnen und Fechter werden dich in guter Erinnerung halten, lieber Gerald.

Roman Hinterseer geehrt

Fecht-Urgestein Roman Hinterseer wurde Donnerstag Abend von Sportlandesrat Stefan Schnöll und Landessportdirektorin Andrea Zarfl für seinen Jahrzehntelangen Einsatz für den Fechtsport geehrt. Als „Ableger“ der SN-Leonidas-Sportlerwahl wurden heuer auch verdienstvolle Funktionär*innen gesucht, ihnen galt der Empfang am Donnerstag im Landessportzentrum Rif. Den Auftakt moderierte Ski-Ikone Alexandra Meissnitzer.

Frischgebackene MuskeStiere

13 Buben und Mädchen haben am Donnerstag die Neulingsprüfung bestanden. Ein theoretischer Teil, ein praktischer Teil und erste Turniererfahrung beim SumsiCup am vergangenen Wochenende mussten absolviert werden, ehe sie mit dem Schwert des Kaiser Karl, der der Sage nach im Salzburger Untersberg haust, zu neuen Mitgliedern der Salzburger Fechterfamilie geschlagen wurden.
Bravourös bestanden haben: Eva, Lara, Florian, Colin, Gioacchino, Lorin, Leopold, Lukas, Sofia, Eleni, Samuel, Helene und Ferdinand – auf dem Bild mit den stolzen Trainern Moritz und Pipo.

Betriebsausflug einmal anders

Tolle Idee von pro-mente-Salzburg: der Betriebsausflug für 11 Mitarbeiter*innen führte am Mittwoch ins Salzburger Fechtzentrum: dort lieferten sie sich unter Anleitung von Diplomfechtmeister Roman Hinterseer und Weltcupfechter Erik Huthmann nach einer Blitzeinführung in das Klingenspiel spannende Gefechte. Danach gings zur wohlverdienten Stärkung.

Erfolgreiche Degenfechter

Beim Alpe Adria Degenturnier setzte es für Salzburg Medaillen und gute Platzierungen. Emily Erber (St. Johann) siegte in der U17, Beatrix Umlauf (FC Hallein) wurde da Dritte. Medaillen holten dazu Markus Deisl (AFC Salzburg) in der U17 und Bronze seine Schwester Stefanie in der U20.

Die Platzierungen: 5. Erber (U20), Markus Deisl (U20), Annalena Zirnitzer (HSV/U14) sowie 5. Jürgen Schmauzer (AFCS/AK), 6. Gregor Mack (AFC/U14), 7. Max Schiefer (FCH/U17) und 8. Johann Pavic (FCH/U20)

Sumsi summte wieder

Am Samstag feierte der SumsiCup nach schwierigen Pandemiejahren seine Wiedergeburt: 44 Mädchen und Buben nahmen an dem traditionsreichen Salzburger Kinderturnier teil. Hier die Siegerinnen und Sieger:
Florett: Jugend D: Valentina Schluder und Noah Pruszak; Jugend C: Eva Raab und Colin Krause; Jugend B: Paula Kober und Sebastian Erl.
Degen: Jugend D: Valentina Schluder und Simon Eugen; Jugend C: Lena Steinbeck und Noah Wallner;  Jugend B: Sebastian Erl.
Hier die Gesamtdoku:
Sumsicup Frühling 2022 Degen Jugend C KO Mädchen
Sumsicup Frühling 2022 Degen Jugend D
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend B KO Mädchen
Sumsicup Frühling 2022 Degen Jugend B
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend C KO Buben
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend C Vorrunde
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend D KO Mädchen
Sumsicup Frühling 2022 Degen Jugend C KO Buben
Sumsicup Frühling 2022 Degen Jugend C Vorrunde
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend B KO Buben
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend B Vorrunde
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend C KO Mädchen
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend D KO Buben
Sumsicup Frühling 2022 Florett Jugend D Vorrunde

Starke Auftritt von Brugger in Tauber

Beim Weltcupturnier im Fechtmekka Tauberbischofsheim erreichte Lilli Brugger mit dem 48. Platz unter 189 Starterinnen aus 37 Nationen erstmals in ihrer jungen Karriere ein Hauptturnier der besten 64 im Weltcupzirkus.
Sie war mit 5 Siegen und 1 Niederlage stark in das hochkarätig besetzte Turnier gestartet und lieferte danach eine Performance, die nichts für schwache Nerven war. Kommentar ihres Trainers Moritz Hinterseer: „Ich bin an diesem Tag ein Jahr gealtert!“. Denn sowohl die erste Direkte als auch das Gefecht um den Einzug in den Hauptbewerb gewann Brugger mit 15:14  – gegen zwei starke Gegnerinnen aus Großbritannien und Brasilien, die stetes für Plätze im Vorderfeld gut sind. Auch um den Einzug unter die besten 32 focht die Salzburger Sportsoldatin gut, verlor dann aber gegen eine Chinesin 11:7.

Damenteam 15. bei WC Belgrad

Das Damenflorett-Nationalteam mit der Salzburgerin Lilli Marika Brugger erfocht beim Weltcup in Belgrad den 15. Platz. Das Auftaktgefecht gewannen die Österreicherinnen gegen Serbien. Dann boten sie gegen den späteren 4., Japan, eine gute Leistung, führten zwischenzeitlich sogar, verloren aber letztendlich. Auch gegen die Fechtnation Ungarn focht das Quartett stark, verlor aber knapp 45:43. Gegen Polen war dann etwas die Luft heraußen, ehe es um Platz 15 einen Sieg gegen Brasilien setzte. Eine Leistung insgesamt, auf der man aufbauen kann!
Im Bild von links nach rechts: Lilli Marija Brugger (AFC Salzburg), Maria Kränkl und Freya Cenker (FU Mödling), Beatrice Kudlacek (FC Stockerau).