1000 Starter in Paris

Das wohl größte Nachwuchsturnier der Welt findet kommendes Wochenende in Paris statt: am „Challenge CEP Marathon fleuret“ nehmen knapp 1000 Mädchen und Burschen (U17 und U14) aus 37 Nationen teil – von den USA bis China, von Ägypten bis Schweden, von Korea bis Brasilien und von Israel bis Irland.Mitten drunter auch Fechterinnen und Fechter aus Salzburg.

Lob von höchster Stelle

Salzburgs Sport-Landesrätin Martina Berthold (Grüne) postete auf Facebook: Der Salzburger Fechtverband macht echt eine tolle Arbeit. Mit voller Begeisterung für den Fechtsport, mit Leidenschaft für die Nachwuchsarbeit leisten – neben den professionellen Trainern – engagierte Frauen & Männer unzähligen ehrenamtlichen Stunden!“

Moritz in der Weltklasse

Eine kleine Erinnerung: Heute vor genau fünf Jahren focht sich Moritz Hinterseer, inzwischen Landesverbandstrainer, in Paris auf den 29. Platz (180 Starter/30 Nationen). Der spätere Dritte, der Italiener Avola, verhinderte den Einzug in die 16. Davor hatte Moritz den ehemaligen Juniorenweltmeister und deutschen Spitzmann Andre Wessls ausgeschaltet. Das Bild zeigt dieses Gefecht, Moritz ficht auf der rechten Seite. Mehr als 2000 Zuschauer verfolgten die Gefechte.

Treibach: 2 x Gold und 8 x Bronze

Schöner Erfolg unserer jungen Fechterinnen und Fechter beim Internationalen Jugend-Ranglistenturnier in Treibach. Matisse Melot mit dem Florett in der Jugend C (26 Starter/4 Nationen) und Julia Eistert bei den Kadetinnen (31/3) steuerten Gold bei. Und dann freuen wir uns über eine wahre Flut an Bronzemedaillen: Giuliano Seminerio (Kadetten/Florett), Oktavia Podstatzky (Kadettinen/Florett), Vanessa Mayer (Jugend B / Florett+Degen), Markus Deisl und Julian Fleischmann (Jugend B/Degen), Matisse Melot (Jugend C/Degen), Stefanie Deisl (Kadetinnen/Degen). Dazu gab es noch einige gute Platzierungungen. Zum Beispiel Emily Erber am 6. Platz (Jugend B/Degen) oder Markus Deisl, der mit dem Florett durch eine unglückliche 11:12-Niederlage knapp die besten Acht verpasste.
Schaut euch hier noch weitere Bilder an: Weiterlesen

Unterweges in AUT, FRA, CRO

Salzburgs MuskeStiere sind dieses Wochenende im Großeinsatz: Lilli Marija Brugger startet beim Juniorenweltcup in Zagreb, Erik Huthmann und Martin Kain fechten beim JWC in Aix en Provence. Zehn Mädchen und Burschen messen sich beim Nachwuchsturnier in Treibach mit Fechterinnen und Fechtern aus Österreich (Rangliste) und dem Ausland.

Das aktuelle flèche ist da

Die neue Ausgabe unseres Verbands-Magazins fléche liegt druckfrisch vor und ist bereits per Post an die Mitglieder gegangen. Auch im Fechtzentrum liegen natürlich Exemplare auf und werden eifrig studiert. Man kann das Magazin auch auf der Website des Salzburger   Landesfechtverbands lesen. Auf der Homepage findet ihr den link dazu! Es ist übrigens die Nummer 66 im 21. Jahrgang!

Silber für Lilli in Wien

Bei den Österreichischen Akademischen Meisterschaften in Wien, die zur Rangliste zählen, holte sich Juniorin Lilli Maija Brugger am Samstag die Silbermedaille! Auf dem Weg auf das Podest schaltete sie vorerst Routenier Judith Mareich und dann Nationalteamfechterin Freya Cenker aus. Im Finale verlor sie gegen Ex-Teamkollegin Kim Weiss. Oktavia Podstzaky, die noch Kadettin ist, schlug sich sehr gut, verlor aber auf die Acht unglücklich und wurde 9. in der Endabrechung.

Neujahrsempfang des ASVÖ

Zum Neujahrsempfang des ASVÖ waren am Donnertag neben der Riege der Funktionäre und Fachwarte erstmals auch Trainer und Sportlerinnen geladen. Unser Bild zeigt Sportlandesrätin Martina Berthold und ASVÖ-Präsident Dietmar Juriga mit Fechttrainer Moritz Hinterseer und einem Teil des jungen Salzburger Fechtteams.

Ziel heißt SSM

Zwei junge Salzburger Fechterinnen stellen sich dem Beobachtungstraining des Salzburger Schulsportmodells SSM: Vanessa Meyer (Startnummer 19) und Lisa Schaurecker (Nummer 47)wollen in die Schule, um sich noch intensiver auf den Fechtsport konzentrieren zu können. „Den potentiellen NachwuchsathlethInnen wurde bei 1. Beobachtungstraining ordentlich auf den Zahn gefühlt“, postete die Schule am Freitag auf Facebook.

Nachschub aus der Dynastie

Ihre ersten Schritte machte im Salzburger Fechtzentrum Helene Hinterseer mit stolzen vier Jahren. Kein Wunder bei diesen Genen! Oma und Opa sind Fechter, der Onkel war internationale Klasse; Und natürlich der Papa: Fecht-Urgestein Tobias Hinterseer! Gleich am ersten Tag lieferte sie sich ein Klingenspiel mit Salzburgs derzeit bester Florettfechterin, Lilli Marija Brugger…