Lilli 15. in Kuba

Beim Juniorenweltcup in Havanna erreichte Lilli Marija Brugger den guten 15. Platz. Dabei wäre an diesem Tag mehr möglich gewesen. Aber Lilli war davor krank geworden, der Turniertag war der erste Tag ohne Antibiotika. Daher erreichte sie trotz Führung nicht die letzten Acht – die Kraft war dahin! Lilli hatte eine sehr harte Vorrunde, berichtet Trainer Moritz Hinterseer aus Kuba. Sie focht dennoch 3:3. Dann besiegte sie die Vierte der Olympischen Jugendspiele. Dann bekam sie die Viertgesetzte Kanadierin des Turniers, führte und musste dann aber der überstandenen Krankheit Tribut zollen.

Giuli schafft WM-Quali

Giuliano Seminerio hat beim EFC in Halle (187 Starter/23 Nationen) mit dem 44. Platz die Qualifikation für die Großveranstaltungen dieser Saison geschafft. Mit 4:1 Siegen startete er sehr gut ins Turnier, bekam aufgrund dieser Leistung ein Freilos und siegte in der ersten Direkten. Den Kampf auf die 32 verlor gegen einen Polen 15:12. Bei dem Turnier war Giuliano der beste Österreicher.

Kuba & Deutschland

Am kommenden Wochenende starten Lilli Marija Brugger und Martin Kain beim Junioren-Weltcup in Havanna, Giuliano Seminerio und Max Haselsteiner fechten in Halle um Punkte für die Europarangliste der Kadetten.

Überraschungs-Bronze in Linz

Beim Internationalen Schneeflockenturnier in Linz wurde Hildegard Strohmeyer sensationell Dritte. Im Viertelfinale schaltete sie dabei Paula Schmidl, die unangefochtene Nummer 1 in der österreichischen Degenszene, mit 15:14 aus! Auch Klubkollegin Franka Weltjen schlug sich beachtlich, verlor in der Direktausscheidung gegen die spätere Siegerin und wurde 14. Bei den Herren landete Fabian Rosskopf mit zwei Vorrundensiegen auf dem 25. Platz.

 

 

Matisse 5. in Zagreb

Nachwuchs-MuskeStier Matisse Melot de Beauregard erwies erneut Klasse: beim Internationalen Turnier in Zagreb (31 Starter/10 Nationen) erfocht er den 5. Platz. Damit setzt er seine tolle Serie dieses Jahr auf internationalen Fechtbahnen fort!
Im Bild Matisse mit Tobias Leitner, der ihn in Kroatien coachte

Turnier-Stenogramm vom Samstag

Sofia: Junioren-Weltcup (143 Starterinnen/21 Nationen): 61. Lilli Marija Brugger, 109. Oktavia Podstatzky
Esslingen: RL (132/10): 67. Martin Kain
Zagreb:  Int. Turnier (35/5): 27. Tobias Leitner
Morgen gehen beim Degenturnier in Linz Hildegard Strohmeyer, Franka Weltjen und Fabian Rosskopf an den Start, in Zagreb kreuzt bei den Jüngsten Matisse Melot de Beauregard die Klingen.
Unser Bild zeigt Lilli, Oktaviaund Lillis Cousin, der als Betreuer nach Sofia mitgereist war.

Goldregen in Reichenhall

Unsere Jüngsten nahmen am traditionsreichen Bad Reichenhaller Weihnachtsturnier teil. Bei der 35. Auflage des Turniers gab es für die jungen MuskeStiere in den verschiedenen Altersklassen dreimal Gold. Und zwar durch Laetitia Mack, Sebastian Erl und Fabian Palcio Perera. Dazu eroberten die Salzburger einmal Silber durch Maxim Kiyanenko und Bronze durch Gregor Mack.
Hier unsere Medaillengewinnerinnen und Medaillengewinner im Bild:

Fechtnomaden

Gleich an fünf Orten treten dieses Wochenende Salzburger MuskeStiere an: In Sofia, Esslingen in Deutschland, in Bad Reichenhall im benachbarten Bayern, in Linz  sowie in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Viel Erfolg!

Hochkarätige Verstärkung

Mit Wilfredo Rafael Rodriguez Castillo, 51, aus Kuba wurde hochkarätige Verstärkung für das Salzburger Trainerteam rund um Verbandstrainer Moritz Hinterseer gefunden. Rodriguez Castillo, Spitzname „Pipo“, hat Sport mit Schwerpunkt Fechten studiert und ist Magister der Sportwissenschaft. Seit 23 Jahren arbeitet er als Trainer. Nicht nur in Kuba sondern auch in Venezuela oder jahrelang in Brasilien, wo er einen wesentlichen Beitrag zur Olympiaqualifikation eines brasilianischen Fechters leistete.
Er selbst war in den 80er Jahren auch als Athlet erfolgreich, auch auf internationalen Fechtbahnen. „Einen solchen Spitzenmann zu bekommen, wäre sehr schwer uns hat das Glück in die Hände gespielt“, freut sich Landesverbandspräsident Roman Hinterseer. Den Trainer hat es der Liebe wegen nach Salzburg verschlagen, er ist hier verheiratet. (Bild: Franz Neumayr)

Sonntag war kein Sonnentag

Am zweiten Tag der Internationalen Niederösterreichischen Meisterschaften gelangten Hildegard Strohmeyer als 63. (Degen, 84 Starterinnen/15 Nationen)  und Martin Kain als 44. (Florett, 87/17)) zwar in die Runde der besten 64, Zufriedenheit machte sich aber auf ihren Gesichtern nicht breit.