Dank an Ehrenamtliche!

Heute ist der internationale Tag des Ehrenamts. Ein Anlass, allen im Salzburger Fechtsport zu danken, die sich tagein tagaus einsetzen, dass unser Betrieb so gut läuft wie er läuft! Es sind hunderte Stunden, die unbezahlt in dieses Engagement fließen. Dank euch allen!

Julia 49. beim Weltcup in Temesvar

Beim Junioren-Weltcup im rumänischen Temesvar liefert Julia Eistert am Samstag eine bemerkenswerte Leistung ab. Unter 120 Fechterinnen aus 22 Nationen holte sie den 49. Platz. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde startete sie respektabel ins Turnier. In der ersten Direkten besiegte sie eine Britin klar. Damit war das Hauptturnier der besten 64 erreicht. Dort stieß sie auf die routinierte Italienerin Ludovica Manchini, schlug sich gegen die starke Konkurrentin sehr gut, unterlag letztlich aber 15:13.

Feinschliff in Heidenheim

Degen-Landesmeister Sebi Lechner und Newcomer Jürgen Schmauzer nehmen an einem internationalen Trainingslager in Deutschlands Fechthochburg Heidenheim teil und feilen dort an Technik und Taktik. Das können sie ausspielen, wenn es das Virus nach dem Lockdown möglich macht, dass die LM 2021 doch noch statt findet.

Training in Paris

Noch geht`s: Fechterinnen und Fechter des Österreichischen Florett-Nationalteams unter Bundestrainer Moritz Hinterseer trainieren diese Woche in Paris. Unter ihnen Salzburgs Fechtamazone Lilli Marija Brugger.  Auch die starken deutschen Fechtdamen sind zum Beispiel da. Trainiert wird im hochprofessionellen INSEP-Gelände. Dieses liegt im Pariser Stadtwald Bois de Vincennes und umfasst 28 Hektar. Rund 800 Leistungssportler werden dort betreut, das Budget beträgt rund 40 Millionen Euro!

Landesmeisterschaft 2021 abgesagt!

Schweren Herzens müssen wir die Landesmeisterschaften 2021 Ende November absagen. Erneut macht uns das Virus einen Strich durch die Rechnung. Aber angesichts der Lage steht für uns fest: die Gesundheit geht vor!
Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben. Sobald es von den Expert*innen und Behörden grünes Licht gibt, werden wir die LM 2021 nachholen.
Dasselbe gilt für die zweite Runde des SumsiCups, der für 18. Dezember geplant war.
Bleibt gesund!

 

Veteranen-ÖM: Medaillen auch am 2. Tag

Auch am zweiten Tag, dem Degen-Tag, der Österreichischen Veteranenmeisterschaften in Graz eroberten die Salzburgerinnen und Salzburger Medaillen: In der Klasse 30+ erfocht Jürgen Schmauzer Gold, Silber setzte es für Uschi Hinterseer  und Armin Fallwickl (beide 60+), Sebastian Lechner (40+)  sowie für das Herrenteam, das Gold nur um einen einzigen Treffer verpasste. Hildegard Strohmeyer (50+) steuerte eine Bronzemedaille bei. 5. Plätze gab es dann noch für Florian Katzlberger (50+) und Ernst Kainz (60+).

Stark bei den Ewigjungen

 

Am 1. Tag der Österreichischen Veteranen-Meisterschaften in Graz sammelten die Salzburger MuskeStiere Medaillen: Uschi Hinterseer war in der Florettgruppe 60+ nicht zu schlagen und holte sich mit einem 10:2-Finalsieg überlegen Gold! Bei den Herren 60+ vervollständigten Armin Fallwickl mit Silber und Ernst Kainz mit Bronze den Medaillensatz. Als Draufgabe erfocht das Herrenflorettteam (M. Hinterseer, Fallwickl, Kainz) Silber.

Tolle Leistung in Budapest

Beim Europacup der Kadetten in Budapest , an dem 314 (!) Starter aus 32 Nationen aus der ganzen Welt teilnahmen, setzten sich die beiden Salzburger Matisse Melot de Beauregard (links) und Fabian Pribas sehr gut in Szene. Matisse wurde 32., Fabian 94. Sie waren damit auch bester und zweitbester Österreicher des Turnieres!
Beide starteten mit 4:2 Siegen in der Vorrunde ins Turnier, Fabian siegte in den 128, verlor dann aber und wurde 94. Matisse bezwang noch zwei Polen und landete auf dem ausgezeichneten 32. Platz.

Mack 3. in Stuttgart

Beim Internationalen Rössle-Pokalturnier in Stuttgart holte sich Gregor Mack unter 27 Startern aus vier Nationen die Bronzemedaille. Er gewann alle seine Vorrundengefechte, bekam ein Freilos und siegte in den nächsten beiden Direkten. im Halbfinale verlor er um einen (!) Treffer gegen den späteren Sieger.

1. HobbyCup nach 95 Wochen Pause

Nach 95 Wochen (oder 665 Tagen) Pause ist am 11. November wieder eine Runde des Hobbycups ausgefochten worden (die letzte Ausgabe war am 16. Jänner 2020). In einem kleinen, aber feinen Feld hat sich bei den Herren Florian Katzlberger im Finale gegen Sebastian Lechner durchgesetzt. Platz drei hat sich Maximilian Aschenbrenner vom OSC München geholt. Damen-Siegerin ist Hildegard Stromeyer.
Hier die Turnierdoku: Hobbycup 1. Runde 2021

Peter-Paul