Klingenspiel in der Residenz

Am heutigen Sonntag Nachmittag ist der Fechtsport in der Salzburger Residenz vertreten gewesen: beim Kinder- und Jugend-Konzert „Battalia und Fechtschul“ der Salzburger Bachgesellschaft hat Peter Paul Hahnl Interessantes über den Fechtsport erzählt und vorgeführt. Nach dem Konzert bestand dann für alle Besucher die Möglichkeit, selbst im Carabinierisaal die (Piepsi-)Klingen zu kreuzen.

3 x Bronze in Treibach

 

Beim Internationalen Kadetten-Ranglistenturnier in Treibach holte sich sowohl Laetitia Mack (AFC Salzburg) bei den Damen als auch ihr Bruder Gregor bei den Burschen mit dem Florett die Bronzemedaille! Klubkollege Maxim Kyanenko belegte den 21. Platz.
Im Degen setzte es durch Max Schiefer (FC Hallein) am Sonntag dann noch eine Bronzemedaille für Salzburg!

Brugger siegt in Graz

Lilli Marija Brugger entschied das internationale Ranglistenturnier in Graz souverän für sich. Ohne Niederlage kürte sie sich zur Siegerin das traditionellen Messepokals, an dem Fechter und Fechterinnen aus fünf Nationen teilnahmen.
Klubkollege Erik Huthmann holte bei den Herren nach einer starken Leistung – unter anderem schaltete er Nationalteamfechter Max Ettelt aus – die Bronzemedaille.
Die Platzierungen der weiteren MuskeStiere: sehr gute 8. bei den Damen wurde Julia Eistert, bei den Herren belegte Matisse Melot de Beauregard den 10. und Fabian Pribas den 17. Platz.
Am Tag darauf ließ Laetizia Mack mit einem 6. Platz bei den Juniorinnen aufhorchen. Laetizia ist noch Jugend-A und lieferte einmal mehr eine Talentprobe ab!
Nicht in Form waren die Junioren: Matiss Melot de Beauregard wurde 19., Fabian Pribas 22.

Brugger holt Weltcup-Silber!

Starke Leistung von Lilli Marija Brugger beim Fecht-Sat-Weltcup in Bratislava: sie erfocht Silber und musste sich im Finale der US-Amerikanerin Maia Mei Weintraub, 21. der Weltrangliste, nur hauchdünn 15:14 geschlagen geben. Auf dem Weg ins Finale schlug Brugger (auf dem Bild mit Trainer Pipo Rodriguees Castillo) unter anderen die Nummer 1 des Turnier, die Ungarin Eszter Wolf.
Klubkollegin Julia Eistert schlug sich tapfer, verlor aber ihr erstes Ko-Gefecht knapp und wurde 40.

Bei den Herren startete Erik Huthmann sehr stark ins Turnier und gewann in der Vorrunde von sechs Gefechten fünf! Auch das erste Ko-Gefecht entschied er für sich. Dann aber war nach einer knappen 15:12-Niederlage Endstation. Der 19. Platz unter 96 Fechtern aus 23 Nationen ist ein schöner Erfolg, vor allem, da Huthmann die Woche vor dem Turnier krank im Bett lag!

Fechten beim Tag des Sports

Beim Tag des Sports auf dem Salzburger Residenzplatz war traditionell auch das Fechten vertreten. Fecht-Urgestein Peter-Paul Hahnl und sein junges Team Beatrix, Laetitia, Gregor und Fabian weihten Interessierte ins Geheimnis des Fechtsports ein. Der Wettergott war recht wankelmütig gestimmt, dennoch hatten viele Kinder erstmals die Gelegenheit mit dem Kunststoff-Floretts zu fechten.

MuskeStier abgesagt

Aufgrund des Großbrandes in der HAK können wir weder unser Fechtzentrum noch die Turnhallen benützen. Wann wir wieder Normalbetrieb haben wissen wir derzeit nicht. Daher ist es zu riskant, den traditionsreichen „MuskeStier“, der für 1./2. Oktober 2022  angesetzt war, auszuschreiben. Es tut uns leid!

 

München – vor 50 Jahren

In München finden derzeit die European Championships statt. Genau 50 Jahre nachdem dort die Olympischen Spiele 1972 über die Bühne gingen. Damals belohnte der Salzburger Landesfechtverband die beiden fleißigsten Trainierer im Team mit einem Ticket für das Olympische Fechtturnier. Einer davon war unser Alt-Präsident Roman Hinterseer, der zweite sein Freund Wolfgang Schwarz, heute sportlicher Leiter beim Fechtclub Wels.

Gäste aus Costa Rica

Am Sonntag beginnt wieder unser traditionelles ASVÖ-Trainingslager in Mauterndorf. Mit dabei sind heuer mit Daniel Sanabria, Gilmer Mendoza und Fabian Sanchez drei liebe Gäste vom Tizona Fechtclub aus Costa Rica.

2 x Hochwasser, jetzt Feuer!

Alle 10 Jahre werden die Fechter von einer Katastrophe heimgesucht: 2002 und 2013 ruinierten Hochwasser das Fechtzentrum im HAK-Unterflurbereich, nun macht der jüngste Großbrand in der Schule ein Training unmöglich!
Zwar konnte das Feuer dem Fechtzentrum nichts anhaben, für das gesamte Schulareal besteht aber nach wie vor Betretungsverbot. Wie lange noch? „Wir hoffen, dass mit Schulbeginn auch die Fechthalle wieder geöffnet wird“, sagt Roman Hinterseer vom Landesfechtverband.
Durch das Engagement von Walter Dungl von der Landessportorganisation ist es möglich, zumindest an einigen Abenden in der Schulturnhalle der Josef-Preis-Allee zu trainieren. Das ist natürlich nur ein Notprogramm, doch derzeit finden zahlreiche Trainingslager zur Saisonvorbereitung statt und zahlreiche Fechterinnen und Fechter sind auswärts. Zudem ist Urlaubszeit und viele Familien sind nicht in Salzburg.
„Dennoch sind wir nervös, dass es mit einem geregelten Saisonstart klappt, denn sonst haben wir spürbare Nachteile in der Vorbereitung für die kommenden Saison!“, sagt Hinterseer