Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Roman Hinterseer: 0676 84 52 76 310
Dort erfahren sie alle Details.

Junioren holen Silber und Bronze

Aus der Goldmission der Junioren in Linz wurde am Sonntag nichts. Zum Jammern gibt es dennoch keinen Anlass: Lilli Marija Brugger wurde Zweite und verlor das Finale gegen Bea Kudlacek – ein Duell, das man schon einmal verlieren kann. Mit Oktavia Podstazky am guten 5. und Julia Eistert (noch Kadettin) am 8. Platz boten die Salzburgerinnen eine befriedigendeTeamleistung.
Stark der Auftritt von Erik Huthmann, der mit Bronze nachhause kam. Favorit Moritz Lechner aus Graz war an diesem Tag nicht zu biegen. Auch nicht von unserem regierenden Juniorenmeister Martin Kain, der sich mit Rang 7 begnügen musste.

Wir haben 700 Gefällt-mir-Klicks!

Wir haben die 700er-Schallmauer bei den „Gefällt-mir“-Klicks auf der Facebook-Seite des Salzburger Landesfechtverbands durchbrochen. Es freut uns sehr, dass so viele User unsere Fechtberichte verfolgen.
Nun heißt das hochgesteckte Ziel: 1000 Gefällt-mir-Klicks. Also animierte bitte in euerem Freundeskreis die Menschen, unserer Seite zu folgen!

Gold glänzt (und Bronze auch!)

Gelungener Start ins Internationale Artemschuk-Turnier in Linz: am Samstag holten Salzburgs Florett-Kadetten unter Starterinnen und Startern aus 6 Nationen 1 x Gold und 2 x Bronze!
Erfreulich der Sieg von Giuliano Seminerio, der Monate an einer mühsamen Erkrankung gelitten hatte! Er machte es mit einem 13:12 in der Verlängerung gegen einen slowakischen Fechter sehr spannend, ehe er jubeln durfte. Zuvor hatte er seinen Klubkollegen Max Haselsteiner ausgeschaltet, der mit Bronze eine sehr gute Leistung bot.
Bei den Damen rief Julia Eistert eine gediegene Leistung ab und steuerte ebenfalls eine Bronzemedaille zur Salzburger Medaillenstatistik bei. Lisa Schaurecker landete auf dem 10. Platz.

3 x Bronze in St. Johann


Drei M
edaillen gab es für Salzburg am Degentag beim Jugendranglistenturnier in St. Johann: Lokalmatador Markus Deisl (Jgd B) holte ebenso Bronze wie Max Schiefer und Colleen Haidacher-Dirninger (beide Jgd C) vom Fechtclub Hallein. Unter die besten Acht kamen die beiden Halleinerinnen Miriam Ploner als 6.und Tamara Demeter als 8. in der Jugend C sowie Beatrix Umlauf (Jgd B). Der Florett-Silberne Matisse Melot de Beauregard (AFCS) kam mit dem Degen unter die besten Acht und wurde in der Endabrechnung guter Siebenter.

2 x Florettsilber in St. Johann

Beim Österreichischen Jugend-Ranglistenturnier in St. Johann im Pongau erfochten die jungen MuskeStiere am ersten Turniertag mit dem Florett zwei Silbermedaillen: bei den Mädchen prämierte sich in der Jugend C Laetizia Mack, bei den Burschen in der Jugend B Matisse Melot de Beauregard. Unter die besten Acht schaffte es in der Jugend C bei den Burschen auch Sebastian Erl! Die weiteren Platzierungen der Salzburger: 9. Markus Deisl, 11. Gregor Mack, 14. M. Kiyaneko, 15. Emin Aliev. Der Sonntag ist dem Degen gewidmet.

Knapp an Überraschung vorbei

Österreichs Damendegenteam mit den beiden Salzburgerinnen Hildegard Strohmeyer und Uschi Hinterseer schrammten am Mittwoch bei der Veteranen-WM in Livorno an einer großen Überraschung vorbei: im Gefecht auf die besten Vier verloren sie gegen die späteren Weltmeisterinnen aus Finnland hauchdünn mit 30:28. ein einziges Gefecht stand dem Triumph im Weg. Am Ende wurde es für Strohmeyer, Hinterseer sowie ihre Teamkolleginnen Dorli Tanzmeister, Agota Balot und Judith Hendricks der 8.  Platz.

Erfolg für Matisse

Matisse Melot de Bauregard wurde beim Internationalen U-14-Turnier in Leberec in Tschechien (60 Starter/7 Nationen) sehr guter 16. Fpr den jungen MuskeStier war es die erste Bewährungsprobe in dieser Altersklasse auf internationalen Bahnen!

Uschi wieder ÖFV-Vizepräsidentin

Bei der Generalversammlung des Österreichischen Fechtverbands in Wels wurde am Freitag Uschi Hinterseer erneut zur Vizepräsidentin des ÖFV gewählt. Sie wird weiterhin in erster Linie das Amt der „Außenministerin“ innehaben. Mit Peter Paul Hahnl als Rechnungsprüfer und Roman Hinterseer als Landespräsident finden sich zwei weitere Salzburger im Team von ÖFV-Präsident Markus Mareich (im Bild links mit Uschi Hinterseer nach der Wahl).

Zwei Ladys bei Veteranen-WM


Hildegard Strohmeyer und Uschi Hinterseer starten ab dem kommenden Wochenende bei der Veteranen-Weltmeisterschaft in Livorno in Italien. Hildegard, bereits einmal Degen-Weltmeisterin der Evergreens, tritt wieder in ihrer Spezialwaffe, dem Degen, an, Uschi startet sowohl mit dem Florett als auch mit dem Degen. Beide Salzburgerinnen fechten auch in der Nationalmannschaft im Teambewerb. Armin Fallwickl, ebenfalls für Livorno qualifiziert, musste aufgrund einer schmerzhaften Ellbogenverletzung seinen Start absagen.
Hier der link zur WM mit allen Infos und Resultaten: http://wfv2018.it

Julia unter den besten 64

Beim Europacup der Kadettinnen in Manchester (148 Starterinnen /24 Nationen) landete Julia Eistert auf dem 57. Platz In der Vorrunde focht sie 3:3 und schlug dann in der ersten Direkten eine besser gesetzte Konkurrentin 15:5. Im Gefecht auf die besten 32 war jedoch Endstation. Lisa Schaurecker bezahlte in ihren ersten so großen internationalen Turnier Lehrgeld und wurde 138.
Beide waren müde zum Turnier gekommen. Das Flugzeug von München nach Manchester hatte stundenlange Verspätung, erst gegen 3 Uhr Früh kamen Sportlerinnen und Trainer im Hotel in Manchester an, um 9 Uhr mussten sie bereits in der Fechthalle gestellt sein.