Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Mag. Dr. Tobias Hinterseer: 0664 54 63 849
Dort erfahren sie alle Details.

David ist tot!

Wenn jemand stirbt ist das sehr traurig. Weil der Tod endgültig ist und man keine Chance mehr hat, den Menschen, der gegangen ist, noch einmal auf ein Achterl zu treffen. David Duchman war natürlich als Fechtmeister ein unerreichbares Vorbild – kaum jemand hat so viele Olympia-, WM- und EM-Medaillen mit seinen SchülerInnnen erreicht wie er – er war auch ein Lehrmeister des Lebens. Und warum? Weil ihn das Leben Dinge gelehrt hat, die man eigentlich gar nicht wissen möchte! Ich freue mich, dass die Chance gewahrt worden ist, David über den Fechtsport, vor allem unser Weltcupturnier, kennen gelernt zu haben.
http://orf.at/stories/3216231/

5. Platz mit dem Säbel

Das AFCS-Team Erik Huthmann, Konstantin Christ, Emil Möseneder und Fabian Pribas holte sich am letzten Tag der Österreichischen Meisterschaften in Graz mit dem Säbel nach einer Niederlage gegen des ASC sowie Siegen gegen Wien und Graz den 5. Platz! Besonders zu erwähnen ist, dass diese „Verrückten“ an vier Tagen alle drei Waffen im Einzel und mit dem Team gefochten haben. Hut ab vor so viel Leidenschaft für den Fechtsport!

Degenteam landete auf dem 7. Platz

Das junge Herren-Degenteam mit Erik Huthmann, Fabian Pribas, Max Haselsteiner und Konstantin Christ erfocht bei den Staatsmeisterschaften in Graz den 7. Platz. Nach einem Sieg gegen Wien setzte es Niederlagen gegen Linz und Graz. Vor allem gegen die Degenhochburg Linz mit dem amtierenden Staatsmeister hielten sich die Mozartstädter Florettfechter mit dem Degen tapfer.
Im Einzel war Erik Huthmann (AFCS) als 15. bester Salzburger. Er verfehlte die Runde der besten Acht nur um einen Treffer! Die weiteren Salzburger: 19. Sebi Lechner (FCH), 21. Markus Deisl (StJo), 24. Konstantin Christ, 31. Florian Katzlberger, 34. Emil Möseneder, 39. Max Haselsteiner (alle AFCS), 41. Vinzenz Schwarzenbacher (FCH)

Bronze für Damen-Degen-Team

Mit einem starken 45:43 gegen die im Turnier als Nummer 1 gesetzte Degen-Hochburg Dornbirn holte sich das Salzburger Damen-Trio Lilli Brugger, Andrea Panacz und Hildegard Strohmeyer bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Graz am Freitag die Bronzemedaille!
Auch im Einzel fochten die Mozartstädterinnen gut. Der AFCS war der einzige Klub, der zwei Fechterinnen unter die besten Acht brachte. In der Endabrechnung holte sich Lilli Brugger den 5. Platz, Andrea Panacz wurde 8. und Hildegard Strohmeyer 12.
Morgen, Samstag, steht der Herrendegen auf dem Programm. Das Salzburger Team muss Ex-Weltcupfechter Tobias Hinterseer vorgeben, der im Florettbewerb eine Achillessehnenverletzung erlitt.

2 x Florett-Bronze bei den ÖSTM

Für Salzburg gab es am Donnerstag bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Graz mit dem Florett zwei Bronzemedaillen. Lilli Brugger holte sich eine im Einzel und dann mit den Klubkolleginnen Lisa Schaurecker, Andrea Panacz und Uschi Hinterseer  auch im Teambewerb.
Im Kampf ums Stockerl ganz oben hatte Brugger viel Pech und versäumte das Finale um einen einzigen Treffer. Klubkollegin Lisa Schaurecker wurde 13., Andrea Panacz 19.
Von den Herren erreichte keiner die Runde der besten Acht, als 9. war „Oldie“ Tobias Hinterseer bester Mozartstädter. Erik Huthmann kam als 13. noch in die 16er-Runde. Die weiteren Platzierungen: 18. Emil Möseneder, 23. Matisse Melot, 25. Konstantin Christ, 27. Max Haselsteiner, 31. Fabian Pribas, 42. Tobias Leitner. Mit dem Team landete die erste Salzburger Mannschaft auf dem undankbaren 4. Platz, Das Zweierteam wurde 8.

Um Staatsmeistertitel in Graz

Bei den groß angelegten „Sport Austrian Finals“ von morgen Donnerstag bis Sonntag in Graz, suchen auch die Fechter ihre Staatsmeister. Auch Salzburg ist mit einem großen Aufgebot in allen drei Waffen dabei.
Das Damenflorettteam ist Titelverteidiger, da wegen Corona die Meisterschaften im Vorjahr nicht ausgetragen wurden. Allerdings ist Gold heuer nicht in Reichweite, da sich eine Stütze des Teams, SSM-Maturantin Julia Eistert, verletzt hat und nicht starten kann.
Bei den Herren ist eine Teammedaille das Ziel, für die Herrenflorettmannschaft greift Ex-Weltcupfechter Tobias Hinterseer zur Waffe.
Im Einzel ist bei den Florett-Damen Lilli Brugger eine heiße Medaillenbank, bei den Herren macht sich Erik Huthmann nach seinem Sieg im Österreich-Pokal Hoffnungen.

Uschi Hinterseer wieder Club-Chefin

Bei der Jahreshauptversammlung des ASVÖ-Fechtclubs Salzburg (AFCS) wurde Uschi Hinterseer einstimmig zur Obfrau wieder gewählt. Fast ein Vierteljahrhundert, seit 1997, ist sie  Chefin des Clubs und führte den AFCS in seine Hochblüte mit vier Olympiateilnahmen, EM-Medaillen, vielen Weltcupmedaillen und unzähligen nationalen Titeln „ihrer“ Sportlerinnen und Sportler. Ihr zur Seite steht mit Stellvertreter Wolfgang Hirner, Kassier Peter Paul Hahnl, Schriftführer Roman Hinterseer sowie den Beiräten Hildegard Strohmeyer und Christoph Brunner ein kompetentes und engagiertes Team.

Fabi holt Silber bei Kadetten-ÖM

Fabian Pribas (AFCS), Gymnasiast des Schulsportmodells, holte sich am Sonntag bei den Österreichischen Meisterschaften der Kadetten in Linz mit dem Florett die Silbermedaille! Mit diesem tollen Erfolg konnte man nicht unbedingt rechnen, Fabi focht an diesem Tag aber stark und ohne Schnörkel! Klubkollege Matisse Melot wurde 7. Klubkollegin Laetita Mack verlor ihr zweites Ko-Gefecht, erreichte nach einer „wirklich starken Vorstellung“ (Trainer Pipo Rodriguez) die Runde der besten 16 und wurde in der Endabrechnung 15. Unser Bild zeigt Vizemeister Fabian und Trainer Pipo.