Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Mag. Dr. Tobias Hinterseer: 0664 54 63 849
Dort erfahren sie alle Details.

Auf zur WM in Budapest!

Lilli Brugger und ihr Trainer Moritz Hinterseer sind nach Budapest aufgebrochen, wo ab kommender Woche die Weltmeisterschaften statt finden. Lilli startet am Dienstag, 16. Juli, in die Vorrunden. Gefochten wird um einen Platz unter den besten 64 des Hauptturniers, dass am Donnerstag, 19. Juli, ausgetragen wird. Am 22. Juli folgt dann für die Damen der Teambewerb. „Lilli hat bei der EM in Düsseldorf eine gute Performance gezeigt. Die WM ist natürlich noch einmal stärker, das Erreichen der besten 64 wäre für die Juniorin schon ein bemerkenswerter Erfolg!“, sagt Trainer Hinterseer.

Medaillenregen für Salzburg

Salzburgs Fechterinnen und Fechter eroberten in der vergangenen Saison bei Österreichischen Meisterschaften und Staatsmeisterschaften von der Jugend C bis zu den Veteranen 19 Goldmedaillen, 16 Silbermedaillen und 11 Bronzemedaillen.
An diesem Medaillenregen waren die Salzburger Klubs AFC Salzburg, Fechtclub Hallein, EnGarde Fechtclub, Fechtclub St. Johann und HSV beteiligt.
Hier die genaue Medaillen-Statistik mit allen Namen: Medaillenspiegel 2019

Wischmob statt Florett

Am Donnerstag rückten MuskeStiere von der Jugend C bis zu den Veteranen mit Wischmob, Kübel und Putztuch aus und brachten das Fechtzentrum auf Hochglanz. Kein Eckchen wurde übersehen. Auch der Schweiß, der während  einer langen Saison, auf den Boden getropft war, hatte keine Chance. Vielen Dank an dieser Stelle an die vielen fleißigen Hände!

Interview mit Lilli

Fecht-Sponsor Raiffeisen führte ein Interview mit Lilli Brugger. Die Kurzfassung erschien im Sportteil der „Salzburger Nachrichten“, hier könnt ihr die gesamte Fassung lesen, die auch über Internet auf der Seite des Raiffeisenverbands Salzburg abrufbar ist: Lilli-Interview Raika

Edelmetall glänzte auch am Degentag!

Mit dem Degen holten sich am Sonntag Salzburgs junge Fechterinnen und Fechter einen kompletten Medaillensatz. Gold im Herrendegen durch Max Schiefer, Matisse Melot de Bauregard, Markus Deisl und Gregor Mack darf als Überraschung gewertet werden. Auch das Mädchenteam Emily Erber, Betarix Umlauf, Sarah König und Laetitia Mack überzeugte mit Bronze. Dazu holten noch in ihren Altersklassen nach außergewöhnlichen Leistungen Miriam Ploner Silber und Sophie Premstaller Bronze.
Toll auch die Platzierungen der SalzburgerInnen. Das Damenteam Salzburg II mit Tamara Demeter, Miriam Ploner und Sophie Premstaller wurde guter 5.,  Jugend C: Laetitia Mack,6. und Tamra Demeter 8., Max Schiefer 8., Gregor Mack 15., Sebi Ertl 20. Jugend B: Markus Deisl 6., Emily Erber 8. Matisse Melot 9. Beatrix Umlauf 10., Sarah König 14.
Bemerkenswert war, dass die Teams aus den Salzburger Vereinen AFC Salzburg, FC Hallein sowie St. Johann gebildet wurden, alle unter der Führung von Justus Königswieser, Stefan Eggenreich und Lisi Haybäck an einem Strang zogen und damit hochdekoriert nach Hause fuhren.

Super Jugend: 2 x Gold, 3 x Silber!

Bei den Österreichischen Meisterschaften der Jüngsten in Vöcklabruck holten die MuskeStierchen mit dem Florett eine Goldmedaille und zwei Silbermedaillen! Laetitia Mack sorgte in der Jugend C für eine Bombenüberraschung und holte sich Gold. Matisse Melot de Beauergard darf in seiner Altersklasse mit Silber sehr zu frieden sein. Und über eine tolle Silbermedaille im Teambewerb dürfen sich Matisse, Fabia Pribas, Markus Deisl und Sebi Ertl freuen.
Besonders erfreulich die Leistung der Säbelfechter: das junge EGFC-Trm Raphael Wagner, Darius Bosworth, Severin Elschek und Vinzent Hofinger holte sich nach Siegen gegen Wien und Steiermark die Goldmedaille. Maria Hofinger holte sich in der Jugend B die Silberne.
Gut auch die Platzierungen der jungen Salzburger: 7. Maxim Kiyanenko, 8. Sebi Ertl, 18. Gregor Mack (alle Jugend C), 9. Fabian Pribas (Jugend B).

Fechten beim Schulfest

Beim Schulfest in der VS Leopoldskron-Moos war der Fechtstand ein echter Kinder-Magnet: Vier Studen lang haben viele Kinder mit den Piepsis das Fechten ausprobiert und ihren Spaß gehabt. Auch die kleinen Kindergarten-Mädchen haben sich ein Duell geliefert. Am Stand betreut wurden die Kinder von Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer, AFCS-Obfrau Ursula Hinterseer und Peter-Paul Hahnl.

Großes Finale im SumsiCup

Am Dienstag fand im Salzburger Fechtzentrum die 10. und letzte Runde des Salzburger SumsiCups, dem Turnierreigen für unsere Jüngsten, statt. Trotz der großen Hitze waren auch diesmal wieder viele Mädchen und Buben mit dem Florett angetreten. Die Gesamtwertung holten sich in den verschiedenen Altersgruppen Emilia Zelinsky, Laetitia Mack, Sebastian Erl und Maxim Kiyanenko. Doch genau so viel zählen die guten Platzierungen und vor allem Eifer und Spaß am Fechten, den die jüngsten MuskeStiere über die ganze Saison hinweg zeigten.
Die Siegerehrung moderierten die beiden Trainer Moritz und Pipo, Renate hatte spontan ein Buffet gezaubert. Alles zusammen macht Lust auf den SumsiCup in den neuen Saison.
Hier die Gesamtdoku: Wertung Sumsi-Cup 25.06.2019

9. EM-Platz für Damenteam

Soviel Pech muss man einmal haben: Das Gefecht auf die besten 8 bei der EM in Duesseldorf verlor das Damenflorett-Team ( Lilli Brugger aus Salzburg, Freya Cenker, Bea Kudlacek, Olivia Wohlgemuth) mit 44:43 in der letzten Minute gegen Spanien. Die Moral stimmte jedoch: in der Folge wurde Rumänen mit 45:38 besiegt. Großbritannien gab wegen Verletzung auf – das bedeutete Rang 9.