Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Mag. Dr. Tobias Hinterseer: 0664 54 63 849
Dort erfahren sie alle Details.

Hallo, Duesseldorf!

Morgen startet die Europameisterschaft in Duesseldorf. Fuer Uschi heisst das einen ganzen Tag Kongress des Europäischen Verbands, fuer Trainer Moritz und Lilli heißt es Vorbereitung auf den Damenfloretttag am Dienstag. Im Bild: letztes Relaxen am Rheinufer vor den verschiedenen Einsätzen.

Hinterseer coacht Juniorinnen

Salzburgs Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer, 34, selbst zig-facher österreichischer Staatsmeister, führte, wie berichtet, das blutjunge Mozartstädter Damenteam vergangenes Wochenende in Graz überraschend zu seinem ersten Titel als Trainer.
Das hat nun Folgen: für die kommende Saison machte ihn der Österreichische Fechtverband zum Trainer der rot-weiß-roten Florett-Juniorinnen! In dieses Team aus jungen Fechterinnen aus Salzburg, Graz, Klagenfurt und Mödling setzt der Verband große Hoffnungen. Hinterseer wird die Vorbereitung planen und die Juniorinnen auf den nationalen und internationalen Ranglistenturnieren betreuen. „Das beweist, dass in Salzburg gute Arbeit geleistet wird. Im kommenden Jahr werden wohl drei Salzburgerinnen beim Junioren-Weltcup startberechtigt sein. Das freut mich!“
Große Freude bereitet Trainer Hinterseer auch, dass seine Schülerin Lilli Brugger als Juniorin ins Damennationalteam berufen wurde und kommende Woche bei der Europameisterschaft in Düsseldorf startet. Am 18. Juni im Einzel und am 21. Juni im Team!

EM-Vorbereitung in der WM-Stadt

Die frisch gebackene Team-Staatsmeisterin Lilli Brugger bereitet sich derzeit mit dem Nationalteam in Budapest auf die Europameisterschaft vor, die kommende Woche in Düsseldorf statt findet. In Budapest wirft die Weltmeisterschaft, die Anfang Juli in der ungarischen Hauptstadt über die Fechtbahnen geht, ihre Schatten voraus: 16-Bogen-Plakate machen auf die WM aufmerksam!

Gold für das junge Damenteam!

Die Salzburger Girlie-Truppe Lilli Brugger, Oktavia Podstatzky, Julia Eistert und Lisa Schaurecker holte sich am Pfingstwochenende bei den Staatsmeisterschaften in Graz überraschend den Team-Titel im Damenflorett! Favorit Mödling wurde dabei 45:35 geschlagen. Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer hatte die Devise ausgegeben: „Kämpfen bis zum Umfallen!“. Und die Mädchen – zwei sind noch Juniorinnen, zwei gar Kadettinnen – befolgten den Auftrag und zwar mit Bravour: Gold glänzt!

Herren-Degen-Team 5.
Das Salzburger Herrendegenteam mit Florian Katzlberger, Wolfgang Hirner, Erik Huthmann und Fabian Rosskopf wurde guter 5. Zuerst wurde Dynamo Wien geschlagen, dann setzte es gegen die Degenspezialisten vom KAC eine Niederlage. Doch ließen sich die Mozartstädter nicht beeindrucken, besiegten den ASC Wien und schlussendlich das Team des Steiermärkischen Landesfechtclubs hauchdünn mit 44:43.

Super! Bromze für Lilli!

Lilli Brugger, noch Juniorin, holte sich bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften Graz mit dem Florett die Bronzemedaille! Einen Traumtag erwischte Klubkollegin Oktavia Podstatzky, ebenfalls noch Juniorin, die 6. wurde. Den mannschaftlichen Erfolg rundete Julia Eistert als 11. ab. Für den Teambewerb am Pfingstmontag ergibt das eine sehr gute Ausgangsposition.
Bemerkenswert am Sonntag war auch die Silbermedaille von Martin Kain in der Kombination – dem Bewerb der „wilden Hund“, die in allen drei Waffen – Florett, Degen, Säbel –  antreten.

Silber mit dem Team

Salzburgs Herrenfloretteam mit Evergreen Tobias Hinterseer, Erik Huthmann, Martin Kain und Tobias Leitner holten bei der Staatsmeisterschaften in Graz die Silbermedaille! Aufem Weg dorthin schalteten die Mozartstaedter Voecklabruck und Graz aus. Gegen Favorit Moedling war kein Kraut gewachsen.

2 unter den 8

Bei den oesterreichischen Staatsmeisterschaften in Graz erreichten am ersten Tag Erik Huthmann und Martin Kain die Runde der besten Acht. Erik wurde 5., Martin 7. Evergreen Tobias Hinterseer, immerhin schon 36 Jahre, wurde 11. Morgen stehen das Damenflorett, der Herrendegenu nd das Herrendliretteam auf dem Peigramm

Lilli schafft die Matura!

Unsere Fechterin Lilli Marija Brugger hat die Matura am Salzburger Sportgymnasium mit Bravour geschafft. Herzliche Gratulation! Mit dem ersehnten Zeugnis in der Tasche fährt es sich viel leichter zu den Österreichischen Staatsmeisterschaften über Pfingsten in Graz.

MuskeStiere räumten ab

Vier Florett-Bewerbe gab es am Sonntag bei den Österreichischen Meisterschaften der Kadetten in Linz. Drei davon gewannen die Salzburger! Dazu kamen noch Silber und Bronze!
Bei den jungen Damen war Julia Eistert nicht zu schlagen, Lisa Schaurecker schaltete eine Mitfavoritin aus Graz aus und wurde in der Endabrechnung Dritte. Eistert Schaurecker, Magdalena Liebl und Vanessa Meyer bei ihrem Comeback holten danach im Team die Goldmedaille.
Bei den Burschen heißt der Sieger Giuliano Seminerio. Sehr guter 5. wurde Max Haslsteiner, der in der Vorrunde alle Gefechte gewonnen hatte, als Erster gesetzt war und dann ausgerechnet gegen Klubkollegen Seminerio kam, da dieser ein Vorrundengefecht verloren hatte. Mit dem Team erfochten die beiden, verstärkt durch Emil Möseneder und Matisse Melot, die Silbermedaille.

Renaldo toller 5. bei der EM

Renaldo Bartling erfocht bei der Veteranen-EM in Cognac in Frankreich am Samstag mit dem Florett in der Kategorie 60+ (61 Starter aus 15 Nationen) den ausgezeichneten 5. Platz.
In der Vorrunde hatte Renaldo alle Gefechte gewonnen, auch die erste Direkte war kein Problem. Dann wohnen zwei Seelen in unserer Brust: Renaldo, dessen Heimatverein in Bautzen in Deutschland liegt und der nach seiner Übersiedlung in die Grenzstadt Bad Reichenhall seit vielen Jahren beim AFC Salzburg trainiert und zum harten Kern des MuskeStier-Teams zählt, schlug in der nächsten Direkten ausgerechnet Österreichs Nummer 1, Robert Blaschka. Auf die Medaillenränge war aber dann leider auch für ihn Endstation. Jedenfalls: Gratulation zu der tollen Leistung auf internationaler Ebene!