Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Roman Hinterseer: 0676 84 52 76 310
Dort erfahren sie alle Details.

Überraschungs-Bronze in Linz

Beim Internationalen Schneeflockenturnier in Linz wurde Hildegard Strohmeyer sensationell Dritte. Im Viertelfinale schaltete sie dabei Paula Schmidl, die unangefochtene Nummer 1 in der österreichischen Degenszene, mit 15:14 aus! Auch Klubkollegin Franka Weltjen schlug sich beachtlich, verlor in der Direktausscheidung gegen die spätere Siegerin und wurde 14. Bei den Herren landete Fabian Rosskopf mit zwei Vorrundensiegen auf dem 25. Platz.

 

 

Matisse 5. in Zagreb

Nachwuchs-MuskeStier Matisse Melot de Beauregard erwies erneut Klasse: beim Internationalen Turnier in Zagreb (31 Starter/10 Nationen) erfocht er den 5. Platz. Damit setzt er seine tolle Serie dieses Jahr auf internationalen Fechtbahnen fort!
Im Bild Matisse mit Tobias Leitner, der ihn in Kroatien coachte

Turnier-Stenogramm vom Samstag

Sofia: Junioren-Weltcup (143 Starterinnen/21 Nationen): 61. Lilli Marija Brugger, 109. Oktavia Podstatzky
Esslingen: RL (132/10): 67. Martin Kain
Zagreb:  Int. Turnier (35/5): 27. Tobias Leitner
Morgen gehen beim Degenturnier in Linz Hildegard Strohmeyer, Franka Weltjen und Fabian Rosskopf an den Start, in Zagreb kreuzt bei den Jüngsten Matisse Melot de Beauregard die Klingen.
Unser Bild zeigt Lilli, Oktaviaund Lillis Cousin, der als Betreuer nach Sofia mitgereist war.

Goldregen in Reichenhall

Unsere Jüngsten nahmen am traditionsreichen Bad Reichenhaller Weihnachtsturnier teil. Bei der 35. Auflage des Turniers gab es für die jungen MuskeStiere in den verschiedenen Altersklassen dreimal Gold. Und zwar durch Laetitia Mack, Sebastian Erl und Fabian Palcio Perera. Dazu eroberten die Salzburger einmal Silber durch Maxim Kiyanenko und Bronze durch Gregor Mack.
Hier unsere Medaillengewinnerinnen und Medaillengewinner im Bild:

Fechtnomaden

Gleich an fünf Orten treten dieses Wochenende Salzburger MuskeStiere an: In Sofia, Esslingen in Deutschland, in Bad Reichenhall im benachbarten Bayern, in Linz  sowie in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Viel Erfolg!

Hochkarätige Verstärkung

Mit Wilfredo Rafael Rodriguez Castillo, 51, aus Kuba wurde hochkarätige Verstärkung für das Salzburger Trainerteam rund um Verbandstrainer Moritz Hinterseer gefunden. Rodriguez Castillo, Spitzname „Pipo“, hat Sport mit Schwerpunkt Fechten studiert und ist Magister der Sportwissenschaft. Seit 23 Jahren arbeitet er als Trainer. Nicht nur in Kuba sondern auch in Venezuela oder jahrelang in Brasilien, wo er einen wesentlichen Beitrag zur Olympiaqualifikation eines brasilianischen Fechters leistete.
Er selbst war in den 80er Jahren auch als Athlet erfolgreich, auch auf internationalen Fechtbahnen. „Einen solchen Spitzenmann zu bekommen, wäre sehr schwer uns hat das Glück in die Hände gespielt“, freut sich Landesverbandspräsident Roman Hinterseer. Den Trainer hat es der Liebe wegen nach Salzburg verschlagen, er ist hier verheiratet. (Bild: Franz Neumayr)

Sonntag war kein Sonnentag

Am zweiten Tag der Internationalen Niederösterreichischen Meisterschaften gelangten Hildegard Strohmeyer als 63. (Degen, 84 Starterinnen/15 Nationen)  und Martin Kain als 44. (Florett, 87/17)) zwar in die Runde der besten 64, Zufriedenheit machte sich aber auf ihren Gesichtern nicht breit.

Lilli in Mödling 9.

Einen guten 9. Platzt unter 56 Starterinnen aus 11 Nationen erfocht am Samstag Lilli Maria Brugger bei den Internationalen Meisterschaften von Niederösterreich (zugleich europäischer U23-Bewerb). Sie gewann alle Vorrundengefechte und ging als Nummer 1 des Turniers in die Direkte. Den ersten 15er gewann sie souverän, den zweiten verlor sie gegen eine Ungarin unglücklich. Sie ist in der Endabrechnung beste heimische Juniorin und drittbeste Österreicherin. Klubkollegin Oktavia Podstatzky erwischte keinen so guten Tag und wurde 44.
Morgen, Sonntag, steht der Herrenflorettbewerb (Erik Huthmann, Martin Kain, Tobias Leitner) und der Damendegenbewerb (Hildegard Strohmeyer) auf dem Programm.

Kadetinnen holen ausgezeichneten 4. Platz

Österreichs Kadettenteam der Mädchen erfocht am Samstag beim EFC in Mödling unter 24 Mannschaften den ausgezeichneten 4. Platz. Julia Eistert, Lisa Schaurecker (beide Salzburg) Chiara Gröss (Klagenfurt) und Marie Fabianek (Graz) waren damit die besten Europäerinnen und ließen so starke Fechtnationen wie Deutschland oder Rumänien hinter sich. Nach Siegen gegen die Niederlande, Weißrussland und die Ukraine stoppten erst die USA den Sprung des jungen österreichischen Quartetts aufs Stockerl. „Ein Superauftritt der Girls“, freuen sich die beiden Coaches Moritz Hinterseer und Lolo Nini.