Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Mag. Dr. Tobias Hinterseer: 0664 54 63 849
Dort erfahren sie alle Details.

Floriano fährt nach Tokyo!

Nach vier Teilnahmen an Olympischen Spielen mit Fechtern vom ASVÖ-Fechtclub Salzburg ist auch heuer in Tokyo ein Mann mit starkem Salzburgbezug dabei. Fechtmeister Floriano Guizzardi, der ein Jahr in Salzburg als Trainer gearbeitet hatte, dann nach Asien und von dort nach Chile ging, hat dort mit seiner Schülerin Katina Prostakis die kontinentale Damenflorett-Zonenausscheidung gewonnen und fährt zu den Spielen in Japan. Wir haben Floriano in bester Erinnerung und gratulieren ihm zu diesem Großen Erfolg!

Erik Leistungssportler beim Heer

Nach dem Sieg beim Ö-Pokal am Sonntag, kam jetzt eine nächste gute Nachricht für Erik Huthmann: er kann seinen Grundwehrdienst als Leistungssportler im Heeres-Leistungssportzentrum absolvieren. Eine tolle Möglichkeit für unseren Florettfechter, seinen Sport professionell zu betreiben!

Huthmann gewinnt Ö-Pokal

 


Nach seinem zweiten Platz in der ersten Runde des Österreich-Pokals in der Südstadt, holte sich Erik Huthmann in der zweiten runde, dem Heimturnier am Sonntag in Salzburg, den Sieg. Im Finale bezwang er Max Pointner von der FU Mödling. Überraschend belegte Youngster Matisse Melot den dritten Rang, der um Bronze seinen abgewanderten Ex-Klubkollegen Martin Kain souverän bezwang.
Das Salzburger Trainer-Duo Moritz Hinterseer und Pipo Rodriguez darf sich freuen: mit Max Haselsteiner (5.), Emil Möseneder (6.) und Fabian Pribas (7.) brachten sie gleich drei weitere Fechter unter die besten 8.
Unser Bild zeigte – brav im Corona-Abstand – Trainer Moritz Hinterseer, Sieger Erik Huthmann, Trainer Pipo Rodriguez und Bronze-Fechter Matisse Melot.
Hier die gesammelten Ergebnisse:
HFL-ERGEBNISSE 2. Ö-Pokal Salzburg

Brugger gewinnt Ö-Pokal

In einem rein Salzburger Finale holte sich am Samstag Lilli Brugger den Sieg beim 2. Österreich-Pokal in Salzburg vor ihrer Klubkollegin Julia Eistert. SSM-Gymnasiastin Eistert gestaltete das Finale sehr spannend verlor letztlich aber doch gegen die Olympiakaderfechterin. Auf dem dritten Platz landete Maria Kränkl von der FU Mödling. Mit Andrea Panaczs auf dem 6. Platz brachte der Heimklub noch eine Fechterin unter die beten Acht.
Diese sind: 1. Lilli Brugger (AFC Salzburg), 2. Julia Eistert (AFC Salzburg), 3. Maria Kränkl (FU Mödling) 4. Chiara Gröss (Klagenfurt), 5. Ines Kirsten (Graz), 6. Andra Panaczs (AFC Salzburg), 7. Victoria Schöbitz (FU Mödling), 8. Isabel Wittner (FU Krems).
Im Bilderbogen: Die drei Siegerinnen, Nicole Schaurecker testet Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer auf Covid, das Finalgefecht zwischen Brugger und Eistert, eine Kampfleiterin macht Pause

Hier findet ihre eine Fotostrecke, geschossen von Thomas Wittner aus Krems https://photos.app.goo.gl/oFASucixqLUNXKRk9

Noch eine Woche bis zum Ö-Pokal

In einer Woche, am 24. und 25. April 2021, findet in Salzburg die 2. Runde des Österreich-Pokals für Florett statt. Gut 40 Fechterinnen und Fechter nehmen die Chance wahr, in Zeiten der Pandemie eines der seltenen (Trainings)Turniere fechten zu können. Die Veranstalter sind gut vorbereitet, sodass auf Basis der Regeln de Bundes und des ÖFV das Virus in hohem Maße in seine Schranken gewiesen wird.
2. Ö-Pokal Salzburg

819 Gefechte im Garten

Alter schützt vor Fechtleidenschaft nicht! MuskeStier Ernst Kainz, ein agiler 60er und Starter für Österreich bei internationalen und nationalen Veteranen-Wettkämpfen,, lässt sich vom Coronavirus nicht unterkriegen und trainiert zuhause im Garten mit Freund Martin zweimal die Woche alle drei Waffen. So kamen sie in den Zeiten der Pandemie auf sage und schreibe 819 Gefechte! Die genaue Statistik findet ihr, wenn ihr auf das Bild klickt. Das andere Bild zeigt Ernst (links) und seinen Sparringpartner.

Endlich wieder Training!

Nach strengen Auflagen dürfen jetzt auch die Kleinsten im Freien fechten. Doch den Restart machten in Salzburg in der Vorwoche Neuschneemengen zunichte. Doch jetzt geht`s endlich wieder. Und an der Piepsi-Klinge von Trainer Pipo Rodriguez trainieren in der Karwoche Mädchen und Buben am Vormittag voller Eifer!

Lilli schaffte WM- und EM-Quali in Doha

In ihrem ersten Jahr in der Allgemeinen Klasse und bei ihrem ersten Grand Prix, präsentierte sich Lili Brugger in Qatars Hauptstadt Doha von ihrer guten Seite, gewann nach der Vorrunde ihr erstes Direktgefecht  und belegte unter 144 Starterinnen aus 36 Nationen in der Endabrechnung den 96. Platz.
Damit erreichte sie ihr großen Ziel: sie sammelte genügend Punkte und schaffte schon in ihrem ersten Jahr bei den Großen die Qualifikation für die Welt- und Europameisterschaft!

Machs gut, Sepp!

Sepp Viertlbauer, der viele Jahre hindurch den Salzburger Fechtsport geprägt hat, ist im 103. Lebensjahr entschlafen. Ihm ist es zu verdanken, dass der Salzburger Fechtsport eine eigene Trainingshalle in der HAK besitzt, die Basis für schöne Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene war und ist. Sepp, der Vater von AFCS-Chefin Uschi Hinterseer, ließ auch jenseits seiner 90er-Jahre kein Turnier aus, das in Salzburg stattfand. Machs gut, Sepp!
Unter https://jung.gemeinsam-trauern.net/Begleiten/josef-viertlbauer   kann man sich ins digitale Kondolenzbuch eintragen.