Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Roman Hinterseer: 0676 84 52 76 310
Dort erfahren sie alle Details.

Lillis 1. „Algemeiner-Titel“

Am Sonntag holte sich Lilli Marija Brugger als Juniorin den ersten Titel in ihrer Karriere in der Allgemeinen Klasse bei einem nationalen Turnier: sie ist Siegerin bei den Österreichischen Akademischen Meisterschaften! Ein feines Trostpflaster für den Vortag, wo sie beim Juniorenweltcup In Zagreb nach einer schwachen Vorrunde eine knappe Niederlage gegen eine Weltklassejuniorin aus den USA einstecken musste.
Bei den ÖAKM zeigte auch Oktavia Podstatzky was national in ihr steckt: ein 7. Platz in Wien zeigt, was in relativ kurzer Zeit in einem guten Umfeld mit sehr viel persönlichem Einsatz erreichbar ist.
Julia Eistert – sie ist noch Kadettin! – hat schon in Udine bewiesen, dass ihr Weg richtig ist. Auch in Zagreb und Wien hat sie wieder ein persönliches Ausrufezeichen gesetzt.
Fechturgestein Tobias Leitner belegte bei den Herren im Florett den 17. Platz

Favoritensiege beim HobbyCup

Bei der zweiten Runde des heurigen Salzburger Hobbycups haben sich nach spannenden Finalgefechten die beiden Favoriten durchsetzen können. Bei den Damen hat Hildegard Strohmeyer gegen Andrea Panacz 15:14 gewonnen. Bei den Herren hatte Sebastian Lechner gegen Fabian Rosskopf mit 15:13 das bessere Ende für sich. Die weiteren Platzierungen:
Damen: 3. Marie Damisch, 4. Julia Fuschlberger, 5. Elisabeth Ringer, 6. Stella Lesoine, 7. Dijana Dreznjak
Herren: 3. Lukas Steger, 4. Florian Katzlberger, 5. Renaldo Bartling, 6. Arian Hillebrand, 7. Hans-Peter Speckmayer, 8. Friedrich Geriecke, 9. Frederik Seng, 10. Armin Fallwickl, 11. Michael Fischer, 12. Dominik Lürzer.
Ergebnisse und Gesamtstand: Hobbycup 2018_19                Peter Paul Hahnl

Preis für Mädchen-Projekt

Der ASVÖ-Fechtclub Salzburg beteiligte sich am Projektwettbewerb „Athletenschmiede“ des ASVÖ Salzburg und zählt zu den Preisträgern, Beim Neujahrsempfang des Dachverbands im Maschinenraum von „Stiegls Brauwelt“ wurde für das Projekt „Fecht-Mädchen“ der Scheck in der Höhe von 1.500 Euro überreicht.

Raiffeisen weiter Fecht-Sponsor

Seit vielen Jahren ist Raiffeisen Salzburg Hauptsponsor des Landes-Fechtverbands. Das Engagement hat sich gelohnt, wenn man an die zahlreichen Erfolge der Salzburger Fechter in den vergangenen Jahren denkt. „Ohne die Unterstützung des Raiffeisenverbands hätten wir den Fechtsport niemals derart weiter entwickeln können. Immerhin startete jeweils ein Salzburger Fechter bei den vergangenen vier Olympischen Spielen“, sagt Roman Hinterseer, der Präsident des Salzburger Landes-Fechtverbands. Die weitere Zusammenarbeit hat er mit Stefan Peschek (l.)vom Raiffeisenverbandes Salzburg besiegelt.

Guter Degenplatz

Franka Weltjen hielt bei den Akademischen Meisterschaften in Wien mit dem Degen die Fahnen des Salzburger Fechtclubs. Und das recht gut: in der Endabrechnung landete sie auf dem 12. Platz.

Durchwachsenes Wochenende

Junior Martin Kain startete bei einem der größten und renommiertesten Turniere der Welt: in Paris. In der absoluten Weltklasse holte er zwei Vorrundensiege und verlor ein Gefecht knapp 5:4, in der Endabrechnung landete er schließlich auf Rang 189 von 254 Startern.
Dazu ein Griff in die Geschichtstruhe: Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer war seinerzeit in Paris unter die besten 32 Fechter gekommen.
Jetzt betreute er unsere beiden Kadetten beim EFC in Bratislava. Giuliano Seminerio focht in der Vorrunde ein 3:3, kam dadurch in die Direktentscheidung, verlor aber dort klar und wurde unter 202 Startern 108. Klubkollege Max Haselsteiner verkaufte seine Haut teuer, erfocht zwei Vorrundensiege, in diesem Riesenfeld war dies aber zu wenig für die Direktgefechte.

Lilli schaft die WM/EM-Quali

Lilli Maria Brugger erfocht beim Juniorenweltcup in Udine unter 139 Fechterinnen aus insgesamt 41 Nationen den 42. Platz und schaffte damit die Quali für die Junioren-WM und Junioren-EM!  In der Vorrunde focht sie 4:2, schlug dann eine starke Französin, gegen die sie jüngst verloren hatte, souverän und hatte dann Pech im Lauf: sie bekam die Italienerin Favaretto vorgestzt, die schon in der Allgemeinen Klasse gepunktet hat und in Udine keine für sie so gute Vorrunde gefochten hatte. Bis 8:8 hielt Lilli toll mit, verlor dann aber schlussendlich. Trainer Moritz Hinterseer: „Unser Ziel war diese Saison regelmäßig die 64 zu erreichen. In beiden Weltcups ist das gelungen!“ Weiterlesen