Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Mag. Dr. Tobias Hinterseer: 0664 54 63 849
Dort erfahren sie alle Details.

Lockdown ist Reparaturzeit

Bis auf wenige Profisportler darf derzeit wegen des Corona-Virus leider niemand im Salzburger Fechtzentrum trainieren. Zeit, um längst fällige Reparaturen einzufädeln: Renate und Gerald haben die Beleuchtung (zum Teil schon uralt) auf den letzten Stand gebracht, Lisa und Nicole haben 32 Kabel repariert, Roman hat sich ins Auto gesetzt und 20 kaputte Rollen nach Biedermannsdorf bei Mödling zur Firma Martin gebracht, damit sie hergerichtet werden und dann für das Training und die Turniere, auf die wir alle hoffen, einsatzbereit sind.

Spezialtraining über youtube für MuskeStiere

Am Freitag wurden im Salzburger Fechtzentrum Trainingseinheiten für den youtube-Kanal der Salzburger Fechter produziert. Kommende Woche werden sie im Netz stehen, sodass jeder im Lockdown fechterisch fit bleiben kann. Die genauen Zugangsdaten erhalten alle Mitglieder rechtzeitig sobald die Trainingsbeiträge freigeschaltet sind.
Die beiden Trainer Moritz Hinterseer und Pipo Rodriguez haben das fechterische Drehbuch geschrieben, Weltcupfechterin Lilli Brugger war das Testimonial. Hinter der Kamera und am Schneidepult stand und saß Kommunikationsprofi Flo Deinhamer.

Fechter bei Tomorrow`s Leader

Mit dem Projekt „Tomorrow´s Leader“ professionalisiert der ASVÖ Salzburg Nachwuchssportler und macht sie fit für die Zukunft. In einem dreitägigen Workshop werden die Nachwuchssportler von Redakteuren, Ernährungsexperten, Sportpsychologen und Trainern auf die zukünftige Sportkarriere vorbereitet. Zum Programm zählen unter anderem Schulungen im Social Media- und Sponsoringbereich, Sportpsychologie sowie Ernährung im Sport. Zu guter Letzt darf ein professionelles Fotoshooting nicht fehlen, bei dem sich die Sportler und Sportlerinnen so richtig in Szene setzen können. Das  diesjährige Workshop für 14 Jungathleten*innen fand im Hotel Gut Brandlhof statt. Unter ihnen unser Fechter und SSM-Gymnasiast Fabian Pribas.

Viele neue MuskeStierchen

Ein toller Schnupperkurs, an dessen sechs Einheiten fast 20 Mädchen und Buben teilnahmen, ging zu Ende. Die engagierten Kursleiterinnen Lilli Brugger und Lisa Schaurecker überreichten die Teilnehmer-Urkunden und freuen sich, dass eine ganze Reihe ihrer jungen Schüztzlinge nach dem Kurs den Weg in den Klub finden!

Unser Training geht weiter

Ein totaler Stopp im Amateursport bleibt Salzburg erspart. Hobby- und Amateursportler dürfen laut neuer CoV-Verordnung weitertrainieren, heißt es am Freitag aus dem Büro von Sportlandesrat Stefan Schnöll. Die Verordnung sieht vor, dass maximal in Zehn-Personen-Gruppen trainiert werden darf – so wie wir das im Fechtzentrum ohnehin in den vergangenen Wochen ohnehin machten.

Erwachsenen Fechtvirus gepflanzt

Es gibt keine Altersgrenze, um mit dem Fechtsport zu beginnen. Und so nahmen sieben Frauen und Männer am Anfängerkurs für Erwachsene teil, den Trainer Roman Hinterseer leitete. Engagiert machten die Eleven die ersten Schritte auf der Fechtbahn, doch schon bald folgten die ersten Duelle mit dem Degen. Einigen gefiel das so gut, dass sie nun dem Verein beigetreten sind, um mehr von diesem herrlichen Sport zu erlernen.

LM wird ausgefochten

Corona macht auch dem Fechtsport viele Striche durch die Rechnung. Bis Jahresende sind alle internationalen und nationalen Turniere abgesagt.
Der Salzburger Landesfechtverband will dem Virus aber nicht auch noch die Landesmeisterschaft, die seit 1954 ununterbrochen durchgeführt wird, opfern und hat daher ein System ausgetüftelt, das ins Regelwerk des Gesundheitsministers passt, das aber dennoch sportliche Brisanz und Spaß am Fechtsport verspricht.
Es wird von 6. bis 9. November einen Florett-Block, am 14. und 15. November einen Degen-Block und am 12. und 13. Dezember einen Säbel-Block geben. Es werden Vorrunden gefochten, in denen die maximale Teilnehmerzahl nicht überschritten wird. Dann wird es zu einem anderen Zeitpunkt Finalgefechte der besten 10 geben. Selbstverständlich suchen wir auch wieder die Siegerin und den Sieger in der Kombination
Keine Frage, alles wird nach den aktuellen Hygienebestimmungen abgewickelt. Übrigens hat der Landesverband das gesamte Fechtzentrum über Sponsoring der deutschen Spezialfirma BHR dekontaminieren lassen!
Als Zuckerl (weil Zuschauer, Fans und Eltern nicht dabei sein dürfen): In einer geschlossenen LM-Facebook-Gruppe wird es jeweils aktuelle Bilder, Berichte und Videos geben. An Möglichkeiten für einen live-stream von den Finalkämpfen und den Siegerehrungen wird gearbeitet.
LM Zeitplan

Das Virus kriegt uns nicht klein!

Einfach ist in Zeiten der Pandemie das Leben im Salzburger Fechtzentrum nicht. Doch wir lassen uns nicht klein kriegen. Unter strengen Regeln trainieren die Leistungsfechterinnen und Leistungsfechter jeden Tag mit Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer und Klubtrainer Pipo Rodriguez in erlaubter Gruppengröße.
Die „Hobbyfechter“ trainieren jeden Dienstag und Donnerstag am Abend, auch die Kurse der Universität finden nach strengen Kriterien statt.
Dazu versuchen wir neue Menschen für den Fechtsport zu begeistern. 20 Mädchen und Buben besuchen derzeit den Anfängerkurs von Weltcupfechterin Lilli Brugger, acht erwachsenen Anfängern zeigt Fechturgestein Roman Hinterseer die ersten Schritte auf der Planche – mit dabei stets Teilnehmerlisten, Fieberthermometer, Mund-Nasenschutz und Desinfektionsmittel.
Dazu planen wir die diesjährige Landesmeisterschaft über die nächsten Wochen in einem ausgetüftelten Rundensystem mit Finale – natürlich auch im Rahmen der Vorschriften der Bundesregierung.
Vor allem aber: wir lassen uns trotz aller Vorsichtsmaßnahmen für die Gesundheit nicht von einem Virus die Freude am Fechtsport verderben!

 

AK-III-Weltmeister zu Gast

Der amtierende Weltmeister im Herren-Degen, AK III (60-70), Georg Schmidt-Thomée, besuchte dieses Wochenende  Salzburg und nützte die Gelegenheit  zu einem Training im Fechtzentrum. Die Initiative ging von unserer Ex-Weltmeisterin Hildegard Strohmeyer aus: „Wir waren eine kleine, aber feine Truppe um Georg Schmidt-Thomée, den Weltmeister: Andrea, unsere Ungarin, Wolfgang Hirner, mein Mann Arno (Österreichs Ex-Olympionike. Anm.d.Red) und ich. Wir lieferten uns unter dem kenntnisreichen Blick von Pipo engagierte und spannende Gefechte! Es hat sehr großen Spaß gemacht😀 „, berichtet Hildegard.

ÖFV sagt alle Turniere ab

Der Österreichische Fechtverband hat nach Rücksprache mit der Bundessportorganisation bis Jahresende alle Turniere abgesagt. Der Grund: das Corona-Virus und die damit verbundenen Regeln. Salzburg hat die Österreichischen Kadettenmeisterschaften schon vor ein paar Tagen abgesagt.