Lernen Sie Fechten von Profis!

Hervorgehoben

Im Salzburger Fechtzentrum, in dem Olympiateilnehmer, Weltcupfechter und Staatsmeister trainieren, können auch Sie diesen herrlichen Sport erlernen: Egal ob sie 7 oder 77 sind, egal ob sie vom Leistungssport träumen, als Freude am Spaß trainieren wollen oder einfach einmal in eine neue Sportart hineinschnuppern möchten.

Fechten ist ein attraktiver, moderner Sport für jung und alt, der durch seine Vielseitigkeit fasziniert. Konzentration und Reaktion, Schnelligkeit, Präzision, Sportlichkeit, Eleganz… .das alles macht die Faszination des Fechtens.  Es ist dazu ein perfektes Workout und der ideale Ausgleich zur Schule, zum Studium oder zum Beruf.

Rufen sie uns an!
Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer: 0676 84 52 76 311
Landesverbandspräsident Roman Hinterseer: 0676 84 52 76 310
Dort erfahren sie alle Details.

Brugger wird Sportsoldatin

Lilli Marija Brugger wurde als Sportsoldatin beim Österreichischen Bundesheer aufgenommen. Im Jargon heißt das „Militärperson auf Zeit“. Sie wird nach der Grundausbildung im Leistungssportzentrum Rif stationiert sein und künftig im professionellen Umfeld des Olympiazentrums trainieren können. Nach der Einberufung in das Nationalteam ist das die zweite tolle Nachricht für Brugger und Landesverbandstrainer Moritz Hinterseer innerhalb weniger Wochen. Für Hinterseer ist dies auch im Hinblick auf die Entwicklung des Salzburger Damenflorettteams der SSM-Schülerinnen Lilli Brugger, Oktavia Podstatzky, Julia Eistert und Lisa Schaurecker wichtig.

SLFV hat neuen Präsidenten

Nach 20 Jahren als Präsident des Salzburger Landesfechtverbands kandidierte Roman Hinterseer am Montag bei der Jahreshauptversammlung nicht mehr für dieses Amt. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig der ehemalige Weltcup- und Nationalteamfechter Tobias Hinterseer, 37, gewählt.  Der Wechsel hat einen Grund: „Wir brauchen frischen Wind im Verband!“, sagt Alt-Präsident Roman Hinterseer, der weiterhin im Vorstand mitarbeiten wird und der auf der Versammlung  zum Ehrenpräsidenten des SLFV gemacht wurde.
Am selben Abend fand auch die Generalversammlung des ASVÖ-Fechtclubs Salzburg statt. Dabei wurde der erfolgreichen Langzeitobfrau Uschi Hinterseer einstimmig das Vertrauen für weitere zwei Jahre ausgesprochen.

Fechten beim großen Sportfest

Die LSO hatte am Samstag zum großen Sporttag des Landes in den Volksgarten gerufen und Tausende waren gekommen. Darunter natürlich auch die Fechter. Pipo und Saray hatten Aufwärmspiele zu kubanischen Rhythmen einstudiert, die viele Schaulustige anlockten. Unter der Federführung von Uschi, Moritz und Pipo half der ganze Kader dabei, den SalzburgerInnen auf einer Planche den Fechtsport näher zu bringen. Vor allem Lilli und Lisa warfen sich bis zuletzt engagiert ins Getümmel.

MuskeStiere rocken Wels

3 x Gold, 1 x Silber – glücklich kehrte das Salzburger Quartett am Samstag vom oberösterreichischen Kids-Cup, zudem Salzburg zum erstmals von den Welser Fechtfreunden eingeladen worden war, nachhause.
Sebi Erl gewann die Jugend B vor seinem Klubkameraden Gregor Mack, Maxim Kiyanenko und Laetizia Mack siegten in der Jugend C.
Die Altersklassen D und C  sowie Mädchen und Burschen hatten gemeinsam gefochten. Da lautete das Ergebnis unter 17 Teilnehmern: 1. Sebi Erl, 3. Laetizia Mack, 4. Gregor Mack, 5. Maxim Kiyanenko.
Das Bild zeigt die coole Truppe mit Kampfleiterin Oktavia Podstatzky.

Matisse siegt in Göteburg

Unser junger Weltreisender in Sachen Fechten, Matisse Melot de Beauregard, siegte bei einem U13-Turnier in Göteburg im hohen Norden. In der U-15, die gemeinsam gefochten und herausgerechnet wurde, erreichte er den zweiten Platz!

Goldregen am Degentag

Bei der Internationalen Österreichischen Meisterschaften der Veteranen in Salzburg, an denen Fechterinnen und Fechter aus 11 Nationen teilnahmen, holten sich die MuskeStiere mit dem Degen gleich 6 Goldmedaillen sowie 2 Silberne und 2 Bronzene.
Die Goldenen: Sebastian Lechner und Veronika Engstfeld (SK), Tina Lechner (AK1), Hildegard Strohmeyer (AK2) und Uschi Hinterseer (AK3). Damen-Team: Hinterseer, Strohmeyer, Lechner, Engstfeld.
Die Silbernen: Dominik Lürzer  und Alice Draenert (SK).
Die Bronzenen: Florian Katzlberger (AK2) und Renaldo Bartling (AK3).
Somit holten die Salzburger bei der Heim-ÖM insgesamt in allen drei Waffen 8 Goldmedaillen, 5 Silbermedaillen und 3 Bronzemedaillen – also 16 mal Edelmetall!

Vetranen ÖM 1. Tag: 2 x Gold, 3 x Silber 1x Bronze

Am ersten Tag der Internationalen Österreichischen Meisterschaften der Veteranen, an der in Salzburg dieses Wochenende rund 100 Fechterinnen und Fechter aus 10 Nationen teil nehmen, holten Uschi Hinterseer (Florett/AK3) und Renaldo Bartling (FlorettAK3) die ersten Goldmedaillen. Silber steuerte Fritz Mack (Florett/AK1), Mirjana Kelec (Säbel/AK1) und Karin Radomski (Florett/AK3) bei. Bronze gab es für Michaela Kaiser (Säbel/AK1).
Morgen ist Degentag. Danach gibt es die gesammelten Ergebnisse dieser Meisterschaft hier auf dieser Seite sowie auf der Seite des ÖFV.

Heute in den Salzburger Nachrichten

Nach ihrem Sieg beim Ranglistenturnier in Wien rangiert Lilli Marija Brugger auf dem zweiten Platz der Österreichischen Damenflorett-Rangliste und wurde von Nationaltrainer Evgeni Pikman ins Nationalteam berufen. Erstmals focht sie am vergangenen Wochenende beim Weltcup in Tauberbischofsheim, qualifiziert ist sie nun auch für WM und EM! Die „Salzburger Nachrichten“ baten sie zum Interview.

Gute Degen-Plätze

Gut schlugen sich am Sonntag die beiden MuskeStiere beim Degen-Ranglistenturnier in Klagenfurt. Hildegard Strohmeyer wurde sehr gute 5., Fabian Rosskopf landete auf dem guten 14. Platz.
Hildegard focht in der Vorrunde 5:1, in der Zwischenrunde 3:1 und holte sich auch die erste Direkte. Auf die medaillenränge verlor sie gegen die KAC-Fechterin Agata Thordis 15.12 und landete auf dem ausgezeichneten 5. Platz.
Fabian Rosskopf steigerte sich nach durchwachsener Vor- und Zwischenrunde in der ersten Direkten und besiegte einen Kärntner Degenspezialisten  mit 15:12 und musste sich anschließend dem Vorarlberger und späteren 5. des Turniers, Julian Fuchs, nur 11:15 geschlagen geben und wurde in der Endabrechnung 14.